RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

Studium

18. Jan 2018

Fördermöglichkeiten für Auslandsaufenthalte

Verfasst von

Einer der Beweggründe der Umstellung universitärer Studiengänge von Magister und Diplom auf Bachelor und Master im Rahmen des Bologna-Prozesses war die angedachte größere Flexibilität sowie die Erhöhung der Mobilität der Studierenden in Europa. Oft ist es aber nicht leicht, Auslandsaufenthalte zu organisieren und dafür vor allem eine Finanzierung zu finden. Hier kann nachgelesen werden, wie man das Projekt Auslandsaufenthalt am besten angeht und welche Unterstützungsmöglichkeiten es gibt.
Passend dazu findet am heutigen Abend, Donnerstag, den 18. Januar 2018, um 18 Uhr im Besprechungsraum 2.44.0 (2. OG Steintor-Campus) des Instituts für Politikwissenschaft eine Infoveranstaltung zum Erasmus-Programm an unserem Fachbereich statt. Da die nächste Erasmus-Frist am 1. Februar 2018 endet, haben Sie dann noch Zeit, sich ggfs. im Anschluss auf einen Platz zu bewerben. Zu diesem Treffen werden auch einige ehemalige Austauschstudenten kommen und ihren jeweiligen Studienort vorstellen. Herzliche Einladung!

15. Jan 2018

Neuerscheinung: „Bürger und Beteiligung in der Demokratie“

Verfasst von

Der Gegenstandsbereich der Politischen Partizipation gehört seit jeher zu den zentralen Untersuchungsgegenständen der politikwissenschaftlichen Forschung. Eher traditionelle Instrumente wie Wahlen, Volksentscheide oder Demonstrationen werden inzwischen ergänzt durch e-Partizipation, „liquid democracy“ oder Bürgerhaushalte. Im VS-Verlag ist soeben ein Buch erschienen, das sich all diesen Themen wissenschaftlich nähert. Herausgegeben wurde der Band von Angelika Vetter und Uwe Remer-Bollow von der Universität Stuttgart. Neben grundsätzlich gehaltenen Kapiteln (etwa der Verbindung von Bürgerbeteiligung zur Demokratietheorie oder einem Rückgriff auf die empirische Partizipationsforschung) werden auch aktuelle Herausforderungen politischer Partizipation aufgegriffen. Auf den Seiten des politikwissenschaftlichen Angebots PW-Portal findet sich eine kurze Rezension des Werkes (nämlich hier), in unserer Fachbereichsbibliothek auf dem Steintor-Campus ist das Werk als eBook erhältlich.

Angelika Vetter / Uwe Remer-Bollow: Bürger und Beteiligung in der Demokratie. Eine Einführung, VS-Verlag, Wiesbaden 2017, 309 Seiten, 29,90 Euro, ISBN 978-3-658-13721-2 (Softcover-Ausgabe).

14. Jan 2018

Zur Zweitverwertung von Hausarbeiten

Verfasst von

Was tun mit (fertigen) Hausarbeiten, in die man viel Zeit und Energie gesteckt hat? Zum Beispiel anderweitig veröffentlichen – bevor sie irgendwo auf dem Rechner oder in der Schublade verstauben. Der FAZ-Blog „Blogseminar“ hätte da einige Ideen, und zwar hier. Und natürlich wäre die Reihe CampusPublik der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt stets eine Überlegung wert.

9. Jan 2018

Neuerscheinung: „Der Reichstag“

Verfasst von

Zu Beginn des neuen Jahres hat die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) eine neue Publikation auf den Markt gebracht (Schriftenreihe der BpB, Band 10192). Auf 128 Seiten beschreibt der Berliner Historiker Jan Martin Ogiermann die Geschichte des Reichstages vom Kaiserreich bis in die Gegenwart, und das gleich in deutscher wie in englischer Sprache. Das Buch ist hier zu bestellen.

8. Jan 2018

Neuerscheinung: „So funktioniert Wahlkampf“ von Silvano Moeckli

Verfasst von

In gleich mehreren Lehrveranstaltungen dieses Wintersemesters steht das Thema Wahlkampf im Mittelpunkt des Seminargeschehens, etwa im Seminar zum Deutschen Bundestag oder im Seminar über die Parteien und das Parteiensystem nach der Bundestagswahl 2017 (beides im Aufbaumodul Regierungslehre). Jetzt erst bin ich auf ein Buch gestoßen, das für gleich mehrere Referate und Hausarbeiten in den erwähnten Seminaren (und darüber hinaus) nützlich sein kann: „So funktioniert Wahlkampf“ von Prof. Silvano Moeckli. Näheres zum Buch sowie eine Leseprobe gibt es hier. Darin beschreibt Moeckli nach einer Kontextualisierung des Wahlkampfes unterschiedliche Wahlkampfstrategien, präsentiert Wahlkampagnen als Kommunikationsprozesse, vertieft Themen und Instrumente des Wahlkampfes und erforscht das Elektorat, das von politischen Akteuren angesprochen werden soll. Am Ende fällt ein letzter Blick auf aktuelle Veränderungen von Wahlkämpfen, indem gefragt wird, ob auch in Deutschland bzw. Europa eine „Amerikanisierung“ von Wahlkämpfen konstatiert werden kann. In unserer Fachbereichsbibliothek an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ist das Buch als eBook verfügbar.

3. Jan 2018

Zur Frage der Anwesenheitspflicht in Lehrveranstaltungen

Verfasst von

Immer wieder steht die Frage der Zulässigkeit einer Anwesenheitspflicht in Lehrveranstaltungen im Mittelpunkt hochschulpolitischer Debatten. Befeuert wurde die Debatte in den letzten Jahren zum Beispiel durch die Novellierung des Hochschulgesetzes in Nordrhein-Westfalen aus dem Jahre 2014, die Anwesenheitskontrollen weitgehend abgeschafft hat, sowie durch ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofes Baden-Württembergs aus dem November 2017. In diesem Urteil führten die Richter aus: „Paragraph 13a, Absatz 3, Satz 2 der Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Arts (B. A.) Politikwissenschaft der Universität Mannheim…ist unwirksam.“ Übersetzt heißt das, wie die Süddeutsche Zeitung (SZ) gestern schrieb: „Die Universität muss ihre Prüfungsordnung in Politikwissenschaft neu schreiben. Denn so unbestimmt und überbordend, wie darin die Anwesenheitspflicht geregelt sei, befanden die Richter, verstoße sie gegen die durchs Grundgesetz geschützte Berufsfreiheit der Studenten und sei auch mit der ebenfalls als Grundrecht verbrieften Freiheit der Lehre nicht zu begründen.“ Die SZ hat sich, wie erwähnt, in ihrer gestrigen Ausgabe ausführlich mit dem Thema Anwesenheitspflicht in Lehrveranstaltungen beschäftigt. Online ist der Artikel hier zu finden.
Update, 4.1.2018: auch die Aufmachergeschichte des „Chancen“-Teils der heute neu erschienenen Ausgabe der ZEIT beschäftigt sich mit diesem Thema – leider (noch) nicht online.
Update, 8.1.2018: inzwischen ist das Pro/Contra aus der aktuellen ZEIT zum Thema Anwesenheitspflicht auch online nachzulesen, und zwar hier.

3. Jan 2018

Studieren in „Fernost“ – eine vorläufige Bilanz

Verfasst von

In den vergangenen Jahren betrug der Anteil der Studienanfänger aus den alten Bundesländern an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) stets um die 30 bis 35 Prozent. Und doch scheint es Vorbehalte gegenüber einem Studium in den neuen Bundesländern zu geben, obwohl die Vorteile eines Studiums dort auf der Hand liegen: vergleichsweise niedrige Wohnkosten, vielerorts frisch sanierte oder neu gebaute Hochschulgebäude sowie eine im Vergleich zu westdeutschen Universitäten deutlich bessere Relation zwischen Lehrenden und Studierenden. Zudem hat eine – wie ich finde – sehr gelungene Hochschulmarketing-Kampagne unter dem Motto „Studieren in Fernost“ bzw. „Wir wollen wissen“ bereits vor einigen Jahren öffentlichkeitswirksam auf die Vorzüge eines Studiums in den neuen Bundesländern hingewiesen.
Der Journalist Peter Neitzsch hat kürzlich auf SPIEGEL Online einige interessante und lesenswerte Befunde zum Thema zusammengetragen. Der Beitrag findet sich hier (und ja, die MLU kommt im Artikel auch vor…).

3. Jan 2018

Neues politikwissenschaftliches Rechercheportal geht online

Verfasst von

Am gestrigen Tage ist mit POLLUX ein neues Rechercheportal für politikwissenschaftliche Fachliteratur online gegangen. Verantwortlich für den Betrieb der Seite ist die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen sowie das GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, finanziell gefördert wird das Projekt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Nach einer Registrierung als Politikwissenschaftler/in hat man unter anderem Zugriff auf mehrere zehntausend Fachpublikationen. Als Vorteile werden auf der Homepage des Projekts genannt: ein umfassender politikwissenschaftlicher Suchraum, eine kostenlose, aktuelle und schnelle Suchmöglichkeit, Zugriff auf elektronische Volltexte, E-Books und Artikel sowie auf ein großes, tagesaktuelles Zeitungsarchiv, Verfügbarkeit von maßgeschneiderten Neuerscheinungslisten ab dem 1. Quartal 2018 sowie forschungsunterstützende Services. Das Portal kann hier abgerufen werden.

1. Jan 2018

Neue Ausgabe 4/2017 der GWP erschienen

Verfasst von

Pünktlich zum neuen Jahr ist die Ausgabe 4/2017 der Zeitschrift „Gesellschaft-Wirtschaft-Politik“ erschienen. Höhepunkte dieser Ausgabe sind unter anderem ein Aufsatz von Christoph Bieber zu den Online-Aktivitäten der Parteien im Bundestagswahlkampf 2017, ein Beitrag von Oscar W. Gabriel zu den Erscheinungsformen der Politikverdrossenheit in Deutschland sowie ein Artikel von Wolfgang Renzsch zur Zukunft des bundesdeutschen Föderalismus. Darüber hinaus beleuchtet Oskar Niedermayer die Konsequenzen der 2017er Wahl für die Volksparteien in Deutschland, Jörg Bogumil et. al. stellen eine Studie zu Kommunalpolitikern in Deutschland vor, und Thorsten Hippe geht der Frage nach, warum Frauen in der Bundesrepublik im Regelfall schlechter bezahlt werden als Männer.
Details zum Heft sind hier zu finden. In Kürze sollte es auch in der Fachbereichsbibliothek Politikwissenschaft auf dem Steintor-Campus (Zeitschriftenbereich) verfügbar sein.

14. Dez 2017

Themenausgabe von „Das Parlament“ zum Thema Bildungspolitik

Verfasst von

Die vom Deutschen Bundestag herausgegebene Wochenzeitschrift „Das Parlament“ präsentiert in der aktuellen Ausgabe einen Themenschwerpunkt rund um den Bereich Bildungspolitik: von der modernen Schule über die Lehrerausbildung bis hin zu einer Bilanz des Bologna-Prozesses finden sich viele Beiträge, die aktuelle Herausforderungen der Bildungsolitik zum Inhalt haben. Die Zeitung ist für einen Euro beim Zeitungshändler Ihres Vertrauens erhältlich, zum Beispiel in der Buchhandlung Ludwig im Hauptbahnhof Halle (Saale). Alternativ findet sich die online-Ausgabe hier.