RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

TV-Tipps

19. Sep 2021

TV-Tipp: „Wege zur Macht“ (ARD)

Verfasst von

Wer Doku-technisch als Politjunkie nicht bis zum Dienstag abend warten möchte (Details hier), kann auch sofort eine Dokumentation des preisgekrönten Journalisten Stephan Lamby zum aktuell laufenden Wahlkampf mit dem Titel „Wege zur Macht“ abrufen, die morgen abend im Ersten gezeigt wird (online first!). Seit Dezember 2020 hat Lamby die Hauptprotagonistin Annalena Baerbock und die beiden Hauptprotagonisten Armin Laschet und Olaf Scholz begleitet. Details zur Dokumentation und der Film selbst sind hier zu finden.

19. Sep 2021

TV-Tipp: „Macht.Wechsel“ (ZDF)

Verfasst von

Bis zur Bundestagswahl am 26. September 2021 ist noch eine gute Woche Zeit. Zuletzt waren die Kanzlerkandidatin und die Kanzlerkandidaten häufig im medialen Einsatz, ob im Rahmen der „Trielle“ (die finale Runde folgt am heutigen Abend – einige Hintergründe zur möglichen Wirkung dieses Formats bietet der Politikwissenschaftler Thorsten Faas heute im Gespräch mit dem Berliner Tagesspiegel), der „Klartext“-Sendungen oder der „Wahlarena“. Am Dienstag zeigt das ZDF um 20:15 Uhr eine Nahaufnahme dieser Kandidierenden im Wahlkampf: was treibt sie an, wie erleben sie den Wahlkampf, womit wollen sie punkten? Gedreht haben die Dokumentation die beiden Journalisten Lars Seefeldt und Winnie Heescher. Fünf Monate lang haben die beiden Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz begleitet, der Film zeigt die Höhepunkte (und Tiefschläge) aus dieser Zeit. Details zur Doku finden sich bei Interesse hier.

10. Sep 2021

20 Jahre nach 9/11

Verfasst von

Vermutlich jeder, der den 11. September 2001 als Jugendliche/r oder Erwachsene/r erlebt hat, kann sich bis heute daran erinnern, wo er sich an diesem Tag befand, als die Nachricht(en) von den Terroranschlägen in New York und Washington (sowie in Shanksville/Pennsylvania) die Runde machte(n). Die Auswirkungen der damaligen Ereignisse zeigen sich auf mannigfache Art und Weise bis heute. Am 11. September 2021 jährt sich dieses als Chiffre ins kollektive Gedächtnis eingebrannte Datum zum 20. Mal. Peter Mücke hat für den Deutschlandfunk in einer Art Minutenprotokoll („Ein Tag, der die Welt verändert hat“) die damaligen Ereignisse zusammenfasst und lässt sie für die Zuhörer/innen (bzw. Leser/innen) erneut Revue passieren. Abzurufen ist das Feature hier. Die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) hat vor einigen Wochen eine ganze Ausgabe der Zeitschrift „Aus Politik und Zeitgeschichte“ dem Thema 9/11 gewidmet (hier). Der Rundfunk Berlin-Brandenburg hat anlässlich des Jahrestags eine ganze Serie mit dem Titel „Zwei Türme“ produziert, dessen erster Teil in der ARD-Mediathek zu sehen ist. Ein anderes filmisches Format findet sich unter dem Titel „Wendepunkt: 9/11 und der Krieg gegen den Terror“ bei Netflix. Und Gerrit Bartels fragt im Berliner Tagesspiegel danach, wie die Literatur mit dem Thema 9/11 umgegangen ist.

30. Aug 2021

TV-Tipp: Wahlmanipulationen im Netz

Verfasst von

Seit dem Skandal um die britische Firma Cambridge Analytica wissen wir, dass die Daten, die wir auf sozialen Medien hinterlassen, „für Wahlmanipulatoren Gold wert sind“, wie die Süddeutsche Zeitung heute schreibt. Der Journalist Peter Kreysler hat sich (zusammen mit seiner Kollegin Gesine Enwaldt) die Frage gestellt, wie Datenfirmen und PR-Firmen womöglich Einfluss auf die bevorstehende Bundestagswahl nehmen könnten. Entstanden ist dabei eine Dokumentation, die heute abend um 23:05 Uhr im Ersten zu sehen sein wird, aber bereits jetzt online first zur Verfügung steht (hier).

23. Aug 2021

Für Fans der TV-Trielle: alle Sendetermine im Überblick

Verfasst von

Am nächsten Sonntag ist es soweit: an diesem Tag wird im Fernsehen im Rahmen des aktuellen Bundestagswahlkampfes das erste TV-Triell (von drei Ausgaben insgesamt) zwischen Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz übertragen. Wer keines der Trielle verpassen möchte, findet hier alle wichtigen Informationen zu Sendezeiten, Fernsehstationen sowie den einzelnen Moderatorinnen und Moderatoren. Seit 2002 sind TV-Duelle der Spitzenkandidaten/innen aus dem deutschen Bundestagswahlkampf nicht mehr wegzudenken, erstmals findet auf Bundesebene ein solches Format jedoch mit drei Teilnehmern/innen statt (auf Landesebene hat es solche Trielle schon mehrfach gegeben). Wer sich fragt, welche Wirkung von einem solchen Duell oder Triell ausgeht, wird hier fündig. Die entsprechenden Studien sind zwar bereits einige Jahre alt, aber nichtsdestotrotz verhältnismäßig aussagekräftig. Sechs Gründe gegen TV-Duelle hatte bereits im Jahr 2002 der Dresdner Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Donsbach formuliert (hier). Und ein weiterer Beitrag zum Thema findet sich in Kapitel 6.10 des Bandes „Zwischen Polarisierung und Beharrung: die Bundestagswahl 2017“ von Roßteutscher/Weßels u. a. (Hrsg.). Letzteres Buch ist über unsere Universitätsbibliothek elektronisch abrufbar.

23. Aug 2021

TV-Tipp: „Die wollen da rein“

Verfasst von

Gestern abend war in der ARD eine Dokumentation von Ben Bolz und Philipp Grüll über Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz und ihren Kampf um das Kanzleramt zu sehen. Unter dem Titel „Die wollen da rein“, angelehnt an den legendären Ausspruch Gerhard Schröders „Ich will da rein“, als er in jungen Jahren nach einem Kneipenabend am Zaun des Bonner Bundeskanzleramts rüttelte, präsentieren die Autoren interessante Hintergründe des aktuell laufenden Bundestagswahlkampfes. Auf den Seiten der ARD heißt es über den Film: „Wie auch immer die Bundestagswahl im September ausgehen wird, eines steht schon jetzt fest: Sie wird eine Zäsur in der bundesdeutschen Geschichte darstellen. Erstmals nach 1949 tritt die Amtsinhaberin oder der Amtsinhaber nicht mehr an. Und erstmals seit Gründung der Republik stehen mit Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz ausschließlich Kandidatinnen zur Wahl, die keinerlei Berufserfahrung als Kanzlerin vorweisen können.“ Der Film ist online hier abrufbar, eine Rezension der Dokumentation ist bei der Frankfurter Allgemeinen zu lesen.

15. Jul 2021

Merkel-Themenabend: RTL zieht nach

Verfasst von

Nach dem Fernsehsender SAT1 befasst sich heute abend auch die Konkurrenz von RTL mit der Person und Amtszeit von Angela Merkel. Peter Kloeppel und Inka Bause werden durch einen insgesamt vierstündigen Themenabend führen. Details zu Ablauf und Inhalt des Abends sind hier zu finden.

13. Jul 2021

TV-Tipp: „Gesichter einer Kanzlerin“

Verfasst von

Heute abend zeigt der Fernsehsender SAT1 eine Dokumentation über die Ära Merkel. Zu Wort kommen dabei nicht nur langjährige Weggefährten Merkels, sondern auch andere (mehr oder weniger) prominente Personen der Zeitgeschichte. Die Süddeutsche Zeitung (SZ) fand heute, dass die Doku gleichwohl sehenswert sei. Die erwähnte Rezension in der SZ findet sich hier. Auch der Tagesspiegel hat sich die Sendung angeschaut (Besprechung hier). Am Donnerstag zieht der Sender RTL mit einer eigenen Merkel-Sendung nach (Hinweis folgt).

„Die Ära Merkel – Gesichter einer Kanzlerin“, Dienstag, 13.07.2021, 20.15 Uhr, Sat 1.

27. Jun 2021

„Schockwellen“: TV-Doku über die Corona-Krise

Verfasst von

Am Mittwoch, den 30. Juni 2021, zeigt das Erste um 22:50 Uhr die Dokumentation „Schockwellen. Nachrichten aus der Pandemie“ von Volker Heise. Die Sendung montiert unkommentiert Nachrichten, Reportagen, Talkshows und Live-Schaltungen von Anbeginn der Corona-Pandemie aneinander. So entsteht eine Chronik, die die wichtigsten Phasen, Ereignisse und Entscheidungen der Corona-Politik nachzeichnet. Im Fokus steht der Zeitraum Januar 2020 bis heute. Nähere Informationen zur Dokumentation sind hier zu finden. Online first ist die Sendung bereits jetzt in der ARD-Mediathek verfügbar.

28. Apr 2021

TV-Tipp: „Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution“

Verfasst von

Heute abend um 20:15 Uhr zeigt die ARD den Film „Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution“, in dem die Umweltbewegung am Ende der DDR thematisiert wird. Dieses Thema Wende und Revolution greifen wir derzeit in gleich mehreren Lehrveranstaltungen auf. Hintergründe zum Film gibt es hier und hier. Der Film basiert auf einem Buch von Peter Wensierski und ist – unabhängig von der Ausstrahlung – für drei Monate über die ARD-Mediathek abrufbar.


Letzte Kommentare