Durchsuche das Archiv nach Reichstagsgebäude Tag

Foto des Tages (15. November 2012)

Sonstiges

Foto aufgenommen am 10. November 2012.

Keine Antworten

Der lange Weg in den Bundestag

Innenpolitik, Wintersemester 2012/13

Bis zur n√§chsten Bundestagswahl im September 2013 sind es noch einige Monate, aber derzeit findet in vielen Wahlkreisen die Kandidatennominierung statt. Die S√ľddeutsche Zeitung begleitet ab sofort in einer Artikelserie sieben Kandidaten und Kandidatinnen unterschiedlicher Parteien – und nicht alle dieser Kandidaten k√∂nnen sicher sein, am Ende wirklich auf den Abgeordnetenst√ľhlen im Berliner Reichstagsgeb√§ude Platz nehmen zu d√ľrfen. Der erste Teil der Serie inklusive der Kurzportr√§ts der Kandidaten findet sich hier.

Keine Antworten

Neu im Bundestag: Holger Krestel

Bundestagswahl 2009, Innenpolitik

Holger Krestel aus Berlin ist der neueste Bundestagsabgeordnete. Nachdem in der letzten Woche der Abgeordnete Hellmut K√∂nigshaus (FDP) sein Mandat niederlegte, um Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages werden zu k√∂nnen (und dieses Amt ist aus Gr√ľnden der Unabh√§ngigkeit nicht kompatibel mit einem Bundestagsmandat), “rutschte” Krestel √ľber die Berliner Landesliste nach.

Wie ist das, mehr als ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl als “neuer” Abgeordneter in das Parlament einzuziehen? Wie sehen die ersten Schritte aus? Worauf muss man sich einstellen? Die Berliner Journalistin Mechthild Henneke von der Berliner Zeitung hat Krestel an seinem ersten Tag bei jedem seiner Schritte begleitet.

Damit verf√ľgt der Wahlkreis 82 (Tempelhof-Sch√∂neberg), √ľbrigens “mein” Wahlkreis, √ľber vier (!) Abgeordnete im Deutschen Bundestag, denn zuvor waren bereits Jan-Marco Luczak (CDU/Direktmandat), Mechthild Rawert (SPD/Landesliste) und Renate K√ľnast (Gr√ľne/ebenfalls Landesliste) im Deutschen Bundestag vertreten.

Den erwähnten Artikel in der heutigen Berliner Zeitung finden Sie hier:

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2010/0525/berlin/0008/index.html

Keine Antworten

Noch einmal: 40 Jahre Deutsche Vereinigung f√ľr Parlamentsfragen

Innenpolitik, Politikwissenschaft

In der letzten Woche ist an dieser Stelle bereits auf die Jubil√§umsveranstaltung zu 40 Jahren Deutscher Vereinigung f√ľr Parlamentsfragen hingewiesen worden, die am 19. und 20. Mai 2010 im Berliner Reichstagsgeb√§ude stattgefunden hat. In der heutigen Ausgabe der Zeitung “Das Parlament” findet sich ein lesenswerter und ¬†zusammenfassender Artikel zu den einzelnen Rednern und Podiumsteilnehmern der Veranstaltung.

Lesen Sie bei Interesse bitte hier weiter:

http://www.das-parlament.de/2010/21-22/Innenpolitik/29909104.html

Keine Antworten

40 Jahre Deutsche Vereinigung f√ľr Parlamentsfragen

Innenpolitik, Politikwissenschaft

Im Januar 1970 wurde die Deutsche Vereinigung f√ľr Parlamentsfragen gegr√ľndet, um die Entwicklung des deutschen Parlamentarismus in Vergangenheit und Gegenwart zu erforschen. Unter anderem gibt die Vereinigung seit jenem Jahr die viertelj√§hrlich erscheinende Zeitschrift f√ľr Parlamentsfragen (www.zparl.de) heraus, deren Redaktionsr√§ume am Hallenser Universit√§tsring liegen. Zur Feier des 40-j√§hrigen Jubil√§ums fand am 19. und 20. Mai 2010 im Berliner Reichstagsgeb√§ude eine Festveranstaltung statt. Teilnehmer auf dem Podium waren u. a. Prof. Alfred Grosser (Frankreich), Prof. Gerhard Loewenberg (USA), die fr√ľhere Bundestagspr√§sidentin Prof. Rita S√ľssmuth und der soeben aus dem geschiedene Ex-Pr√§sident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Hans-J√ľrgen Papier. Die Er√∂ffnungsrede hielt Bundestagspr√§sident Prof. Norbert Lammert.

Sehen Sie hier einige fotografische Reminiszenzen von der Eröffnungsveranstaltung am 19. Mai.

Hier fand die Veranstaltung statt: der Sitzungssaal der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Blick auf die Ahnengalerie der Fraktionsvorsitzenden: auch Konrad Adenauer war dabei.

Fraktionsvorsitzende der letzten Jahre: Volker Kauder ist (noch) nicht in der Ahnengalerie.

Blick in den fast leeren Saal: mit 239 Abgeordneten stellen CDU und CSU die größte Fraktion. Wer erkennt im Hintergrund Dr. Siefken??

Blick von der Fraktionsebene in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages

Keine Antworten

Momentaufnahmen, Teil XV

Momentaufnahmen

Otto von Bismarck spricht im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes, 6. Februar 1888. Gemälde von Ernst Henseler (1852-1940). Das Werk stammt aus dem Jahr 1901; fotografiert am 14. April 2010 im Deutschen Historischen Museum Berlin (www.dhm.de).

Keine Antworten

Momentaufnahmen, Teil IV

Momentaufnahmen

Nachfolgend habe ich einige Bilder von einem winterlichen Besuch im ¬†Reichstagsgeb√§ude zusammengestellt. Vorteil bei den derzeitigen Witterungsbedingungen: man kommt ohne die √ľbliche Wartezeit ins Geb√§ude.

Schnee √ľber Schnee auf dem Dach - jeder der vier T√ľrme des Geb√§udes stand √ľbrigens zum Zeitpunkt der Entstehung des Reichstagsgeb√§udes f√ľr eines der vier K√∂nigreiche in Deutschland - wer wei√ü, um welche K√∂nigreiche es sich handelt?

Weitergehen verboten - zu viel Schnee!

Auch das Bundeskanzleramt versteckt sich im Schnee...

Auch das Bundeskanzleramt versteckt sich im Schnee...

Trotz widriger Bedingungen herrscht viel Trubel in der Kuppel

Trotz widriger Bedingungen herrscht viel Trubel in der Kuppel

Foto0024

Schnee √ľber Schnee auf dem Dach...

Blick auf den verschneiten Reichstag

Blick auf den verschneiten Reichstag

Keine Antworten

Jetzt live: Parlamentsfernsehen

Bundestagswahl 2009, Innenpolitik, Internet(z), Uncategorized

ReichstagsgebäudeIn diesen Minuten beginnt die konstituierende Sitzung des 17. Deutschen Bundestages. Auf der Tagesordnung stehen z.B. die Rede des Alterspräsidenten und die Wahl des Bundestagspräsidiums.

Am 28. Oktober (10:00 bis ca. 15:15h) steht die Wahl der Bundeskanzlerin und die Vereidigung von Kanzlerin und der Bundesminister vor dem Parlament auf dem Programm.

Live zu sehen ist das Parlamentsfernsehen hier:

http://www.contentforce.de/iptv/player/macros/_v_f_500_de/_s_live_mp3/_x_s-144277506/live_player.html

Keine Antworten