RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

3. Nov 2019

Die Treuhandanstalt in der Diskussion

Verfasst von

Dreißig Jahre nach der Revolution in der DDR richtet sich – befeuert durch neue Publikationen und TV-Produktionen – auch der Blick auf die Arbeit der Treuhandanstalt, die zwischen 1990 und 1994 existierte und die Aufgabe hatte, die volkseigenen Betriebe der DDR zu privatisieren. Der Historiker Marcus Böick hat bereits vor einigen Jahren ein Standardwerk zur Treuhandanstalt geschrieben, das es bei der Bundeszentrale für politische Bildung in einer preisgünstigen Ausgabe hier gibt. In einem ausführlichen Gespräch mit SPIEGEL Online bewertet Böick das damalige Schaffen der Treuhandanstalt und diskutiert deren Rolle in den heutigen Diskussionen um das Erbe des ostdeutschen Transformationsprozesses. Nachzulesen ist das Interview hier. Übrigens greifen wir das Thema auch in Lehrveranstaltungen auf, so etwa geschehen im vergangenen Sommersemester im Rahmen eines Seminars im Aufbaumoul Systemanalyse und Vergleichende Politikwissenschaft zum Thema „Systemtransformation in Theorie und Praxis“ sowie angesichts der Fülle an neuen Publikationen sicherlich noch ausführlicher im kommenden Sommersemester.

Über Michael Kolkmann

Kommentieren