RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

6. Jun 2018

Reform der Fragestunde im Deutschen Bundestag

Verfasst von

Aus dem britischen Unterhaus kennt man eine Befragung des/der Premierministers/in in Form des „Prime Minister’s Questions“ schon lange, und in der Regel fällt diese Veranstaltung kontrovers, lautstark und manchmal auch recht lustig aus. Im Deutschen Bundestag gestaltet sich die Fragestunde oft eher trocken: Staatssekretäre verlesen minunter schriftliche Antworten auf Fragen aus den verschiedenen Fraktionen. Heute mittag wird sich Bundeskanzlerin Angela Merkel erstmals in ihrer fast 13jährigen Amtszeit einer im Koalitionsvertrag vereinbarten reformierten Fragestunde stellen, die die Parlamentsdebatten lebendiger und interessanter machen soll (live ab 12:30 Uhr hier). Bevor die Politikwissenschaft, und hier insbesondere die Parlamentsforschung, die Frage aufgreifen kann, ob diese Reform den Charakter des Bundestages stärker von einem Arbeits- in Richtung eines Redeparlaments verändert, sollte die erste Ausgabe dieser zukünftig dreimal jährlich geplanten Befragung abgewartet werden. Florian Gathmann hat auf SPIEGEL Online die Hintergründe zum Thema, nämlich hier. Auch hier gibt es nähere Informationen. Und hier. Und hier.

1. Jun 2018

Nach 20 Jahren: eine Bilanz des Bologna-Prozesses

Verfasst von

Als die Bildungsminister Frankreichs, Deutschlands, Italiens und des Vereinigten Königreichs am 25. Mai 1998 anlässlich des 800-jähigen Bestehens der Pariser Universität Sorbonne eine gemeinsame Erklärung unterzeichneten, war dies der Beginn der Initiative zur Vereinheitlichung des bestehenden europäischen Hochschulbetriebs (kurz: des Bologna-Prozesses). Heute sind 48 Länder Teil deses einheitlichen Bildungsraumes. Zwanzig Jahre später trafen sich die Fachminister kürzlich erneut in Paris zu einer Gipfelkonferenz, um eine Bilanz dieses Prozesses zu ziehen und derzeitige Herausforderungen zu diskutieren. Thomas Thiel berichtete vor einigen Tagen in einem ausführlichen Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von dieser Konferenz. Der Artikel findet sich hier.

28. Mai 2018

Vortrag an der MLU: „Bürgerliche Mitte und Rechtspopulismus“

Verfasst von

Am Mittwoch, den 30. Mai 2018 (18.15-20 Uhr), wird im Kolloquium des Instituts für Soziologie Dr. Bertram Barth zum Thema „Bürgerliche Mitte und Rechtspopulismus“ vortragen. Veranstaltungsort ist das Anhalter Zimmer, Tulpe, Universitätsring 5. Herr Barth leitet das Markt- und Meinungsforschungsinstitut INTEGRAL SINUS mit Sitz in Wien, Heidelberg und Berlin. Im Vortrag wird er mittels empirischer Analysen zeigen, wie man mit dem Konzept „Sinus-Milieus“ die zunehmenden Wahlerfolge von Rechtspopulisten in Deutschland und Österreich erklären kann. Eine Leitthese ist dabei, dass die diesbezüglichen Veränderungen nicht von den Rändern der Gesellschaft ausgingen, sondern von der noch vor 15 Jahren staatstragenden Mitte der Milieustruktur der Gesellschaft. Herzliche Einladung!

28. Mai 2018

Ein Ausblick auf die Midterm Elections in den USA im November 2018

Verfasst von

In gleich mehreren aktuellen Seminaren am Institut für Politikwissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) war in den vergangenenen Tagen und Wochen die Rede von den bevorstehenden Midterm Elections in den Vereinigten Staaten im November 2018, bei denen das gesamte Repräsentantenhaus sowie ein Drittel des US-Senats neu gewählt werden. Sollte es den Demokraten gelingen, zumindest in einer der beiden Kammern die Mehrheit zu übernehmen, fände die zweite Hälfte der (ersten) Amtszeit von Donald Trump unter gänzlich anderen Vorzeichen statt. Der britische Economist hat für seine aktuelle Ausgabe ein Modell errechnet, wonach die Demokraten nach aktuellem Stand eine Chance von 66 Prozent besitzen, die Mehrheit im Repräsentantenhaus zu erobern. Bis zur Wahl im November wird das Modell auf täglicher Basis aktualisiert. Das Modell sowie den dazugehörigen Artikel aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift finden Sie bei Interesse hier. Regelmäßige Updates finden Sie dann bis zur Wahl hier.

27. Mai 2018

SPD im Bundestag sucht Verstärkung

Verfasst von

Die SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag sucht aktuell (und befristet bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode) Referenten/innen für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit (Bewerbungsfrist: 8. Juni 2018) bzw. als Redenschreiber/in in der Planungsgruppe der Fraktion (Bewerbungsfrist: 31. Mai 2018).
Nähere Informationen sowie die entsprechenden Ausschreibungen finden Sie hier.

24. Mai 2018

TEDxUniHalle mit einer zweite Auflage

Verfasst von

Am 1. Juni 2018 findet in der Aula des Löwengebäudes auf dem Universitätsplatz in Halle (Saale) die zweite Runde der Veranstaltung TEDxUniHalle statt. Das grundsätzliche Konzept ist schnell erklärt: ein Tag, 100 Gäste, ein knappes Dutzend Redner aus unterschiedlichsten Lebensbereichen, die für maximal 18 Minuten sprechen, und hinterher sind die Videos dieser Talks im Internet abrufbar. Die erste Auflage dieser (weltweit stattfindenden) Veranstaltungsreihe an der Uni Halle im Jahre 2017 bot Vorträge aus Politik, Musik, Film, Kunst und Naturwissenschaften, in einer Woche folgt nun also die zweite Runde. Die Webseite zur Veranstaltung mit allen wichtigen Informationen findet sich hier.

24. Mai 2018

Neuerscheinung zum Rechtspopulismus in Deutschland

Verfasst von

Kürzlich ist bei der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) ein neues Buch über das Phänomen des Rechtspopulismus in Deutschland erschienen. Verfasst wurde es vom Politikwissenschaftler Everhard Holtmann, der viele Jahre als Professor für Systemanalyse und Vergleichende Politik am Institut für Politikwissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) tätig war und heute das Zentrum für Sozialforschung (ZSH) in Halle (Saale) leitet. Auf der Seite der BpB heißt es über das Buch: „Rechtspopulistische Parteien und Bewegungen waren in der Bundesrepublik Deutschland lange Zeit eher Randfiguren des politischen Systems. Doch spätestens mit der Bundestagswahl 2017 reiht sich Deutschland in einen Trend ein, der in vielen anderen europäischen Ländern schon länger zu beobachten ist. Welche Ursachen hat dieser verspätete Aufstieg der Rechtspopulisten hierzulande? Durch welche gesellschaftlichen Gruppen und Organisationen erhalten sie Unterstützung? Was ist der Kern rechtspopulistischer Denkmuster? Everhard Holtmann geht diesen Fragen nach und zeigt, dass geistige Vorläufer des Rechtspopulismus bereits im 19. Jahrhundert zu suchen sind. Damals wie heute lassen sich Feindbilder erkennen, die auf einer völkischen Weltanschauung beruhen.“
Details zum Buch sind hier zu finden.

Everhard Holtmann: „Völkische Feindbilder. Ursprünge und Erscheinungsformen des Rechtspopulismus in Deutschland“, 135 Seiten, Erscheinungsdatum: 09.05.2018, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10207.

23. Mai 2018

SZ startet „Koalitions-Tracker“

Verfasst von

Welche Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag der Großen Koalition sind bereits angegangen worden, welche sind in Arbeit? Die Süddeutsche Zeitung hat hierzu auf ihrer Internetseite einen „Koalitions-Tracker“ gestartet, mit dem man überprüfen kann, was aus den Ankündigungen im Koalitionsvertrag geworden ist bzw. wird. Details sind hier nachzulesen.

22. Mai 2018

Sachsen-Anhalt-Monitor 2018 erschienen

Verfasst von

In Magdeburg wurde heute der Sachsen-Anhalt-Monitor 2018 der Presse vorgestellt. Prof. Everhard Holtmann und sein Team vom Zentrum für Sozialforschung in Halle haben über mehrere Monate 1100 Sachsen-Anhalterinnen und Sachsen-Anhalter befragt und die Ergebnisse auf 144 Seiten zusammengefasst. Im medialen Echo überwiegt zwar (bislang) die Berichterstattung über die Ergebnisse der Sonntagsfrage (etwa hier oder hier), aber die gesamte Studie enthält für politikwissenschaftliche Beobachterinnen und Beobachter eine Fülle an Informationen, Zahlen, Daten und Fakten zu Parteien und Wahlen, zu Politik und Politikern sowie zum bürgerschaftlichen Engagement und zur Digitalisierung in Sachsen-Anhalt. Der komplette Monitor kann hier heruntergeladen werden.

22. Mai 2018

Cas Mudde zu Gast in Magdeburg

Verfasst von

Für Kurzentschlossene: der Politikwissenschaftler Cas Mudde von der University of Georgia (USA), der seit Jahren als einer der bekanntesten Populismusforscher gilt, tritt heute abend in Magdeburg bei der Landeszentrale für politische Bildung in der Leiterstraße 2 auf. Mitorganisatoren sind die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und das Europe Direct Informationszentrum Sachsen-Anhalt. Auf der Internetseite der Landeszentrale heißt es zu Inhalt und Hintergrund der Veranstaltung: „In den letzten Jahren verzeichnen populistische und anti-europäische Bewegungen wachsenden Zuspruch. Dies gilt nicht nur für nationale, sondern auch für die europäische Ebene. Doch wie entsteht Populismus? Warum erhalten populistische Bewegungen gerade in den letzten Jahren so viel Zulauf? Cas Mudde hat sich diesen Fragen angenommen. Der Wissenschaftler wird einen Überblick über seine Hauptforschungsfrage geben, wie liberale Demokratien sich gegen extremistische Herausforderungen verteidigen und gleichzeitig ihre eigenen Werte erhalten können.“ Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt, Beginn ist um 18 Uhr.