Durchsuche das Archiv nach Architektur Tag

Helmut Kohl und die Architektur der Republik

Innenpolitik

Zum Tode des Aktkanzlers Helmut Kohl findet sich in den Online- wie Offline-Medien eine sehr breite und umfassende Berichterstattung (beispielhaft sei nur auf die vorzĂŒgliche zweiteilige Dokumentation von Stephan Lamby und Michael Rutz verwiesen – in der ARD-Mediathek sind beide Teile noch bis zum 24. Juni 2017 zu sehen).
Ein einziger Aspekt sei an dieser Stelle herausgegiffen, nĂ€mlich der Einfluss, den Kohl als Bundeskanzler auf zentrale politische Architekturwerke der Republik gehabt hat. Man denke nur an seinen Einsatz fĂŒr das Bonner Haus der Geschichte, seine BemĂŒhungen um einen modernen Anbau des Deutschen Historischen Muesums in Berlin, seine Rolle im Entstehungsprozess des Mahnmals fĂŒr die ermordeten Juden Europas in Berlin sowie sein persönliches Votum fĂŒr die heutige Gestalt des neuen Bundeskanzleramtes in Berlin. In einem Artikel auf SPIEGEL Online geht Severin Weiland diesen EinflĂŒssen nach.
Im Nachgang des Todes von Helmut Kohl wurde auch bekannt, dass just zwei Tage vorher sein Biograf Hans-Peter Schwarz verstorben ist. Schwarz lehrte lange an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-UniversitĂ€t in Bonn und hat nicht nur eine umfangreiche, sehr lesenswerte Biographie Kohls vorgelegt (siehe Bild unten), sondern eine ebenso beachtete doppelbĂ€ndige Biografie des ersten deutschen Bundeskanzlers, Konrad Adenauer. Ein Nachruf auf Schwarz aus der Feder seines frĂŒheren Kollegen Ludger KĂŒhnhardt findet sich hier. Weitere Nachrufe auf Hans-Peter Schwarz finden sich hier, hier und hier.
UPDATE, 22. Juni 2017: um Helmut Kohl und die Bonner bzw. Berliner Staatsarchitektur geht es auch in diesem Artikel von Heinrich Wefing in der aktuellen Ausgabe der ZEIT.

Keine Antworten

Neuerscheinung: „Der Reichstag“ von M. Cullen

Innenpolitik, LektĂŒren

Der in New York gebĂŒrtige Historiker Michael S. Cullen ist der wohl beste Kenner des ReichstagsgebĂ€udes in Berlin. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Geschichte und Architektur des GebĂ€udes in Sichtweite des Brandenburger Tores hat er bereits vorgelegt, in einer Lizenzausgabe eines ursprĂŒnglich im be.bra-Verlag publizierten Buches fĂŒr die Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung hat er nun auf knapp 200 Seiten die wichtigsten Fakten, Entwicklungen und Ereignisse zusammengefasst. Dabei wird anhand des ReichstagsgebĂ€udes mehr als ein Jahrhundert deutscher Parlamentsgeschichte lebendig. ErgĂ€nzt werden die einzelnen Abschnitte (Die AnfĂ€nge – Parlamentarischer Alltag – Symbol der Weimarer Republik – Parlament ohne Demokratie – Im Kalten Krieg – Im wiedervereinigten Deutschland) durch eine Vielzahl an historischen Schwarzweiß-Aufnahmen.

Michael S. Cullen: „Der Reichstag. Symbol deutscher Geschichte“, Bonn: Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung, November 2016, 224 Seiten, 4,50 Euro, Bestellnummer 1707.

Keine Antworten

Zur Architektur des Berliner Regierungsviertels

Innenpolitik

Ganze sechzehn Jahre ist das Berliner Regierungsviertel in seiner derzeitigen Form erst alt. Und es ist noch gar nicht komplett: das fĂŒr das Areal zwischen Paul-Löbe-Haus und Bundeskanzleramt geplante BĂŒrgerforum ist nie gebaut worden (Teilbereiche der bestehenden GebĂ€ude sind bereits sanierungsbedĂŒrftig…). Auf der anderen Seite erweisen sich die derzeitigen GebĂ€ude als zu klein, um angemessenen Arbeitsraum fĂŒr Parlament und Regierung zu bieten. Und schließlich wird auch immer wieder ein Komplettumzug der noch in Bonn befindlichen Ministerien diskutiert. So ist das Regierungsviertel ein work in progress. Die Berliner Zeitung beleuchtet heute in einem ausfĂŒhrlichen Artikel Gegenwart und Zukunft dieses Areals. Sie finden den Artikel bei Interesse hier.

Keine Antworten

Zu Besuch in der neuen Bibliothek auf dem Steintor-Campus der Martin-Luther-UniversitÀt

Halle (Saale), Studium

Die alte Sozialwissenschaftliche Fachbereichsbibliothek der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg war die letzten Jahre ĂŒber in einer, sagen wir, nicht gerade sehr geeigneten LokalitĂ€t untergebracht, nĂ€mlich in einem frĂŒheren Wohnhaus (einschließlich mehrerer Treppen, SeitenflĂŒgel, und so weiter). Mit der Eröffnung der neuen Zweigbibliothek im Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Zentrum auf dem Steintor-Campus werden nun mehr als ein Dutzend Fachbereichsbibliotheken zusammengefasst. Der Bau ist ĂŒberraschend hell, es stehen deutlich mehr ArbeitsplĂ€tze zur VerfĂŒgung als zuvor. Sehen Sie nachfolgend einige Impressionen aus der Bibliothek. Am 17. Oktober 2015 können im Rahmen des Tages der offenen TĂŒr auf dem Steintor-Campus FĂŒhrungen durch das BibliotheksgebĂ€ude unternommen werden.

Oktober  2015 II 030

Oktober  2015 II 024

Oktober  2015 II 021

Oktober  2015 II 016

Keine Antworten

Der neue Steintor-Campus: Ein- und Ausblicke

Halle (Saale), Studium

In diesen Tagen nimmt das Institut fĂŒr Politikwissenschaft an der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg seine TĂ€tigkeit in den neuen RĂ€umlichkeiten auf dem Steintor-Campus auf. In den kommenden Wochen werden immer mehr Institute der MLU auf den neuen Campus ziehen. Im Oktober schließlich wird das neue BibliotheksgebĂ€ude auf dem Steintor-GelĂ€nde sowie das Campus-CafĂ© des Studentenwerkes eröffnet. Bevor im Oktober auch die Studierenden den neuen Campus erobern (vor Ort gibt es mehrere HörsĂ€le und SeminarrĂ€ume), bietet sich in diesen Tagen die Chance, nahezu ungestört ĂŒber den fast leeren Campus zu wandeln. Sehen Sie nachfolgend einige Impressionen.

Blick ĂŒber den neuen Campus: links das HauptgebĂ€ude mit den (meisten) Instituten, rechts die neue Bibliothek.

Blick ĂŒber den neuen Campus: links das HauptgebĂ€ude mit den (meisten) Instituten, rechts die neue Bibliothek.

Klare Linien bestimmen die Architektur des HauptgebÀudes.

Klare Linien bestimmen die Architektur des HauptgebÀudes.

Die alten HörsÀle der landwirtschaftlichen FakultÀt sind saniert und in den neuen Campus integriert worden.

Die alten HörsÀle der landwirtschaftlichen FakultÀt sind saniert und in den neuen Campus integriert worden.

Noch wirken die GĂ€nge etwas kahl - viele Institute sind noch nicht eingezogen.

Noch wirken die GĂ€nge etwas kahl – viele Institute sind noch nicht eingezogen.

Hier ist noch viel Platz fĂŒr Informationen...

Hier ist noch viel Platz fĂŒr Informationen…

Und auch das gibt es auf dem neuen Campus: einen Weg, der nicht weiterfĂŒhrt...

Und auch das gibt es auf dem neuen Campus: einen Weg, der nicht weiterfĂŒhrt…

Keine Antworten

Foto des Tages (10. November 2014)

Innenpolitik, Momentaufnahmen

Blick von der Spree aus in das Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages, fotografiert wÀhrend der Lichtgrenze 2014 am 8. November 2014.

November III 065

Keine Antworten

Foto des Tages (24. Oktober 2014)

Momentaufnahmen

Blick auf das GebÀude des Landtages von Sachsen-Anhalt, fotografiert am 19. Oktober 2014. Details zum GebÀude gibt es hier.

Oktober 20141024 027

Keine Antworten

Foto des Tages (15. Januar 2014)

Halle (Saale)

Foto (14)
Die architektonische Silhouette Halles, fotografiert am 8. Januar 2014 aus Hörsaal XII/Löw.

Keine Antworten

Das ReichstagsgebĂ€ude in Berlin wird vergrĂ¶ĂŸert

Innenpolitik

Schon kurz nach dem Umzug des Bundestages von Bonn nach Berlin stellten sich die Berliner Liegenschaften des Parlaments als unzureichend fĂŒr die mehreren tausend Mitarbeiter heraus, und so wird seit geraumer Zeit das Marie-Elisabeth-LĂŒders-Haus, in dem sich die Parlamentsbibliothek und die Wissenschaftlichen Dienste befinden, in Richtung Osten erweitert. Nun soll auch das ReichstagsgebĂ€ude einen Anbau erhalten, und zwar unterirdisch. Nach Vorbild des Kapitols in Washington, das seit mehreren Jahren ĂŒber ein unterirdisches, dreistöckiges Besucherzentrum verfĂŒgt, soll so ein umfangreicher Eingangsbereich fĂŒr Gruppen und Besucher entstehen. Seit der VerschĂ€rfung der Terrorwarnungen im Jahre 2010 sind die daraufhin erfolgten zusĂ€tzlichen Sicherheitsmaßnahmen vor dem Reichstag provisorisch gestaltet und sehen derzeit nicht sehr schick aus.
Die Berliner Morgenpost hat Details zum Thema. Das Vorbild des US Kapitols können Sie sich hier in Wort, Bild und Video anschauen.

Keine Antworten

Idee des Tages (4. Juli 2011)

Sonstiges

Warum nicht mal einen Balkon an das Erdgeschoss anbauen? Gesagt, getan.
Fotografiert in Berlin-Steglitz im April 2011.

Keine Antworten
« Ältere Einträge