Durchsuche das Archiv nach Lekt├╝ren Tag

Neue Ausgabe der APuZ erschienen

Au├čenpolitik, Lekt├╝ren

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “Aus Politik und Zeitgeschichte” zum Thema “Ukraine, Russland, Europa” ist heute erschienen und kann online hier abgerufen werden.

Keine Antworten

Neuerscheinung zum Studium der Politikwissenschaft

Au├čenpolitik, Innenpolitik, Lekt├╝ren, Politikwissenschaft, Studium

Frisch auf den Tisch: vor wenigen Tagen ist das “Kursbuch Politikwissenschaft” erschienen, das unter anderem vom Halleschen Politikprofessor Johannes Varwick herausgegeben wird. In knappen Kapiteln werden problemorientiert und strukturiert die inhaltlichen Highlights und aktuellen Forschungsschwerpunkte der diversen politikwissenschaftlichen Teildisziplinen dargestellt. Hilfreich sind insbesondere zahlreiche weiterf├╝hrende Quellenhinweise, die zum weiteren St├Âbern einladen. Details zum Buch sowie das Inhaltsverzeichnis sind hier zu finden.

November 2014 085

Hans-J├╝rgen Bieling/Peter Massing/Kerstin Pohl/Stefan Schiren/Johannes Varwick (Hrsg.): Kursbuch Politikwissenschaft. Einf├╝hrung-Orientierung-Trends, “Wochenschau Studium”, Schwalbach 2015, 192 Seiten, ÔéČ9,80.

Keine Antworten

Herbert: “Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert” erschienen

Innenpolitik, Lekt├╝ren, Politikwissenschaft

Heute erscheint das neue Mammutwerk des Freiburger Historikers Ulrich Herbert zur Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert (wir berichteten). Auf der Internetseite des Beck-Verlages gibt es ab sofort eine ausf├╝hrliche Leseprobe sowie das Inhaltsverzeichnis. Das Buch kostet (leider) 39,99 Euro, was sich angesichts von 1500 Seiten aber etwas relativiert. Ich bin dann mal im Buchladen.:)

Keine Antworten

Der Zeitungskiosk als Institution

Innenpolitik, Internet(z), Lekt├╝ren

Vor wenigen Tagen hat der Zeitungsladen am S├╝dwestkorso in Berlin-Friedenau geschlossen, in dem ich ├╝ber viele Jahre meine t├Ągliche Presse-Ration erstanden habe. Diesen Kiosk hat die Inhaberin Pelagia Petrick zwar aus Altersgr├╝nden geschlossen, aber damit ereilt ihn das Schicksal vieler Zeitungsl├Ąden und -st├Ąnde in den letzten Jahren, die durch Internet und sinkende Auflagenzahlen bedr├Ąngt keine Zukunft sahen. Frau Petrick hat es vor einigen Jahren sogar ins Feuilleton der ZEIT geschafft, als Autor Tobias Timm einen Tag lang im Kiosk am S├╝dwestkorso verweilte, um eine Art Kulturgeschichte des Kioskbesuchers zu schreiben. Der Text ist auch ├╝ber Berlin-Friedenau hinaus aktuell und ist online hier zu finden.

Keine Antworten

Lekt├╝ren: Neuerscheinung zur deutschen Geschichte

Lekt├╝ren, Sommersemester 2014, Studium

Manchmal lohnt es sich f├╝r Politikwissenschaftler ja auch mal in die Nachbardisziplinen zu schauen. So erscheint am 8. Mai ein neues Werk zur deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert, das bereits jetzt als “opus magnum” (S├╝ddeutsche Zeitung) gehandelt wird. Autor ist der Freiburger Historiker Ulrich Herbert. N├Ąhere Informationen zum Buch gibt es auf der Seite des Verlages, die Homepage des Autors findet sich hier. Und hier l├Ąsst sich eine Zusammenfassung eines Gespr├Ąchs nachlesen, das die Journalistin Franziska Augstein f├╝r die gestrige Ausgabe der S├╝ddeutschen Zeitung mit Ulrich Herbert gef├╝hrt hat. Wir werden nach Erscheinen des Buches hier n├Ąher berichten.
P.S.: heute ist ├╝brigens Welttag des Buches.:)

4 Antworten

Politologe Gerd Langguth gestorben

Innenpolitik, Politikwissenschaft

Im Laufe des gestrigen Tages ist der Bonner Politologe Gerd Langguth gestorben. Er wurde 66 Jahre alt. Langguth kannte den bundesdeutschen Politikbetrieb aus der Binnenperspektive: so war er unter anderem Bundestagsabgeordneter der CDU und Chef der Konrad-Adenauer-Stiftung. Einer breiteren ├ľffentlichkeit war er aber vor allem als kommentierender Politikexperte ein Begriff – ob als SPIEGEL Online-Kolumnist, Merkel- und K├Âhler-Biograf oder aber als h├Ąufiger Gast beim Fernsehsender Phoenix. Seine Dissertation verfasste Langguth ├╝ber die Protestbewegung in der Bundesrepublik Deutschland in den fr├╝hen siebziger Jahren. Stellvertretend f├╝r sein Werk sei hier ein Artikel aus der APuZ aus dem Jahre 2000 empfohlen, in dem er das “checks and balances”-System des bundesdeutschen politischen Systems beschreibt. Lesen Sie bei Interesse hier weiter.

Keine Antworten

Neue Ausgabe des Magazins der Bundeszentrale f├╝r politische Bildung erschienen

Innenpolitik, Lekt├╝ren

Die meisten von Ihnen werden es in den letzten Tagen bereits in ihrem Briefkasten gefunden haben: soeben ist die Ausgabe 2 des neuen Magazins der Bundeszentrale f├╝r politische Bildung erschienen. Details zum Inhalt sowie alles Wissenswerte bzgl. der Abo-Konditionen finden Sie hier.

Eine Antwort

Lekt├╝ren: “Home Style” von Richard Fenno

Lekt├╝ren, US-Politik

Wie nehmen Repr├Ąsentanten die von ihnen Repr├Ąsentierten wahr? Auf welche Weise interagieren Abgeordneten mit ihrer W├Ąhlerschaft? Diesen Fragen geht der amerikanische Politikwissenschaftler Richard Fenno in seinem Buch “Home Style – House Members in Their Districts” nach. Das Buch ist bis heute ein Meilenstein der amerikanischen Politikwissenschaft. Der Hallenser Politikstudent Markus Wegewitz hat das Buch gelesen.

weiterlesen »

Keine Antworten

Lekt├╝ren: Wikileaks in der Literatur

Lekt├╝ren

In diesen Tagen erscheinen zwei B├╝cher zum Ph├Ąnomen Wikileaks, und folgt man Andrian Kreye von der S├╝ddeutschen Zeitung, sind beide lesenswert und k├Ânnten zu deutschsprachigen Standardwerken zum Thema avancieren. Wir selbst haben die B├╝cher (noch) nicht gelesen, daher hier der Verweis auf die sehr lesenswerte Rezension aus der S├╝ddeutschen Zeitung vom 22. Januar 2011. Im April soll dann ├╝brigens die deutschsprachige Ausgabe der Autobiografie von Julian Assange erscheinen.

Eine Antwort

Lekt├╝ren: “Herding Donkeys”

Lekt├╝ren, US-Politik, US-Wahl 2010

P├╝nktlich zur heutigen Kongresswahl 2010 ist in den USA ein Buch erschienen, das die Erfolgsgeschichte der demokratischen Partei in der letzten Dekade nachzeichnet. Im Jahre 2006 ├╝bernahmen die Demokraten erstmals seit 1994 wieder die Mehrheit in beiden Kammern des Kongresses. Dass dieser Wahlerfolg nicht von ungef├Ąhr kam, illustriert das Buch “Herding Donkeys” von Ari Berman auf eindrucksvolle Weise. Es zeichnet die Geschichte seit der Wahlniederlage Gores im Jahr 2000 hinter den Kulissen nach und zeigt, dass der Erfolg der Demokraten nicht erst mit einem Pr├Ąsidentschaftskandidaten namens Barack Obama begann.

Vor allem handelt das Buch von Howard Dean, seines Zeichens fr├╝herer Gouverneur von Vermont und Pr├Ąsidentschaftskandidat 2004, bevor er in den Vorwahlen von John Kerry ausgestochen wurde. Aber zwei Dinge hat Dean bereits damals beispielhaft implementiert, auf die Obama 2008 zur├╝ckgreifen konnte: zum einen die Rolle des Internets in Wahlk├Ąmpfen und zum anderen die Umsetzung der F├╝nfzig-Staaten-Strategie. Ausf├╝hrlich beschreibt Berman den Wahlkampf 2004, Deans anschlie├čende Bem├╝hungen, die Strukturen der demokratischen Partei zu modernisieren, die Auseinandersetzungnzwischen Hillary Clinton und Barack Obama und schlie├člich die Wahl Obamas zum 44. US-Pr├Ąsidenten. Dabei profitierte letzterer von Deans Bem├╝hungen, mit der Parteiorganisation und dem Wahlkampf in allen 50 Bundesstaaten – quasi auf Graswurzelebene (“grassroots”) – vertreten zu sein und sich nicht auf nur wenige “demokratische” Bundesstaaten zu beschr├Ąnken, wie es Gore noch 2000 versucht hatte und gescheitert war. Mit einem Mal konnte Obama 2008 Bundesstaaten gewinnen, die zuvor teilweise seit Jahrzehnten nicht von demokratischen Pr├Ąsidentschaftskandidaten gewonnen werden konnten.

Das Buch wird nicht zuletzt dadurch ├Ąu├čerst lesenswert, dass Berman gro├čartige Geschichten und Anekdoten erz├Ąhlen kann, ohne dass er mit diesen zu weit von seiner eigentlichen Argumentation abschweifen muss.┬áOffen ist, ob diese Erfolgsgeschichte mit dem heutigen Tag eine Unterbrechung oder gar ein vorl├Ąufiges Ende findet und/oder ob die demokratische Partei bei der Pr├Ąsidentschaftswahl 2012 an die von Berman beschriebenen Erfolge ankn├╝pfen kann.

Ari Berman: “Herding Donkeys. The Fight to Rebuild the Democratic Party and Reshape American Politics”, New York 2010, 294 Seiten, $26,00.

Das Buch hat ├╝brigens eine eigene Internetseite.

Keine Antworten
« Ältere Einträge