Durchsuche das Archiv nach Sachsen-Anhalt Tag

Neuerscheinung: „Politik und Regieren in Sachsen-Anhalt“

Innenpolitik, LektĂŒren

Die politischen Systeme der einzelnen BundeslĂ€nder in Deutschland stehen verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig selten im Mittelpunkt politikwissenschaftlicher Forschung. Dies gilt auch fĂŒr das Land Sachsen-Anhalt. Umso erfreulicher ist es, dass in diesen Tagen im VS-Verlag ein Buch erscheint, das sich nĂ€her mit dem Thema Politik und Regieren in Sachsen-Anhalt beschĂ€ftigt. Neben einem historischen RĂŒckblick auf die GrĂŒndungsgeschichte des Landes sowie einem Blick auf die Landesverfassung stehen die zentralen politischen Akteure im Mittelpunkt: Landesregierung, Landtag und das Landesverfassungsgericht, aber auch Parteien, VerbĂ€nde und zentrale Politikfelder werden im Detail vorgestellt. Zudem finden auch die Themen Medien in Sachsen-Anhalt sowie die Rolle der europĂ€ischen Ebene BerĂŒcksichtigung. Details zum Buch finden sich hier. Es ist bereits fĂŒr unsere Bibliothek bestellt.
Zum Vormerken: im Sommersemester 2017 wird es am Institut fĂŒr Politikwissenschaft der MLU voraussichtlich eine Lehrveranstaltung rund um das Thema Politik und Regieren in Sachsen-Anhalt geben.

Hendrik TrĂ€ger/Sonja Priebus (Hrsg.): „Politik und Regieren in Sachsen-Anhalt“, VS-Verlag, Wiesbaden 2017, 54,99 Euro (als eBook 19,99 Euro).

Keine Antworten

Neu erschienen: Ausgabe 3/2016 der ZParl

Halle (Saale), Innenpolitik, Landtagswahl 2016, LektĂŒren, Politikwissenschaft, Studium

PĂŒnktlich zum langen Feiertagswochenende ist den Abonnentinnen und Abonnenten der Zeitschrift fĂŒr Parlamentsfragen (ZParl) das Heft 3 des laufenden Jahrganges zugestellt worden. Aus Hallescher Sicht besonders interessant ist darin der Beitrag „EingetrĂŒbte Grundstimmung, umgeschichtete MachtverhĂ€ltnisse“ von Everhard Holtmann (ehedem Professor fĂŒr Politikwissenschaft an der MLU, heute Forschungsdirektor beim Zentrum fĂŒr Sozialforschung) und Kerstin Voelkl (Institut fĂŒr Politikwissenschaft an der MLU), in dem die Ergebnisse der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt vom 13. MĂ€rz 2016 ausfĂŒhrlich und detailliert analysiert werden.
Des Weiteren finden sich im Heft Ă€hnliche Artikel zu den parallel stattgefundenen Wahlen in Baden-WĂŒrttemberg (Oscar W. Gabriel und Bernhard Kornelius) und Rheinland-Pfalz (Heiko Gothe). Außerdem im Heft: Richard Ley richtet seinen Blick auf die Wahl der MinisterprĂ€sidenten in den neuen BundeslĂ€ndern von 1990 bis 2015 und Marc Debus blickt zurĂŒck auf die Reichstagswahl von 1933 und richtet seinen Fokus dabei insbesondere auf die Wahlergebnisse auf Ebene der Land- und Stadtkreise. Im Rezensionsteil des Heftes finden sich Besprechungen von neueren Publikationen zu den Gegenstandsbereichen politische Kultur in Ost- und Westdeutschland, dem Landtag von ThĂŒringen, der Landesverfassung von Mecklenburg-Vorpommern sowie zur Bedeutung der Landtagsverwaltungen fĂŒr die FunktionsfĂ€higkeit der Landtage.
FĂŒr Studierende ist das Heft ĂŒbrigens preisgĂŒnstig(er) im Rahmen einer Mitgliedschaft in der Deutschen Vereinigung fĂŒr Parlamentsfragen (DVParl) fĂŒr 25,00 Euro im Jahr erhĂ€ltlich (Details hier).

Keine Antworten

LektĂŒren: „Das Parteiensystem Sachsen-Anhalts“

Halle (Saale), Innenpolitik, Landtagswahl 2016, LektĂŒren, Politikwissenschaft

Bedauernswerterweise sind Publikationen zum politischen System Sachsen-Anhalts abseits voon universitĂ€ren Abschlussarbeiten weitgehend Mangelware. Sofern es ĂŒberhaupt Werke zum Thema gibt – etwa das Buch „Landespolitik in Sachsen-Anhalt“ des Halleschen Politikprofessors Everhard Holtmann (aus dem Jahre 2006) – sind diese mehr oder weniger veraltet. Nun hat der Magdeburger Politikwissenschaftler Roger Stöcker ein Buch zum Parteiensystem in Sachsen-Anhalt vorgelegt, das systematisch die Ausgangslage nach der Wende, die verschiedenen Epochen der Entwicklung des Parteiensystems und die jeweils relevanten Akteure systematisch vorstellt. NĂ€here Informationen zum Buch sowie das Inhaltsverzeichnis sind hier zu finden.

Keine Antworten

In Sachsen-Anhalt wird ab sofort ausgeschlafen

Halle (Saale), Innenpolitik

Die „FrĂŒhaufsteherkampagne“-Kampagne des Landes Sachsen-Anhalt – mit der zum Beispiel an der Landesgrenze geworben wurde – lĂ€uft bis Ende des Jahres aus. Hintergrund der Kampagne ist die Tatsche, dass nach einer statistischen Erhebung die Menschen in Sachsen-Anhalt im Schnitt um 6:39 Uhr aufstehen – und damit sechs Minuten frĂŒher als im Bundesdurchschnitt. Seitdem ist ĂŒber die Kampagne viel diskutiert und gelĂ€stert worden. Jan Schumann wirft in der heutigen Ausgabe der Mitteldeutschen Zeitung einen Blick zurĂŒck, und zwar hier.

Keine Antworten

Kabinett in Sachsen-Anhalt nimmt langsam Formen an

Halle (Saale), Innenpolitik, Landtagswahl 2016

Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet heute ĂŒber die mögliche Besetzung des neuen Kabinetts in Sachsen-Anhalt, das nach der Wahl Reiner Haseloffs zum neuen MinisterprĂ€sidenten, die fĂŒr den kommenden Montag vorgesehen ist, seine Arbeit aufnehmen dĂŒrfte. Der SĂŒden Sachsen-Anhalts und auch die Stadt Halle werden im neuen Kabinett prominent vertreten sein, etwa durch die Hallesche Professorin Claudia Dalbert fĂŒr die GrĂŒnen und möglicherweise CDU-Stadtchef Marco Tullner. Fun Fact: Marco Tullner war in den 1990er Jahren wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Everhard Holtmann am Institut fĂŒr Politikwissenschaft der Martin-Luther-UniversitĂ€t. Die Berichterstattung der MZ findet sich hier und hier.

Keine Antworten

Am Tag vor der Landtagswahl 2016

Halle (Saale), Innenpolitik, Landtagswahl 2016

Morgen sind knapp zwei Millionen Einwohner Sachsen-Anhalts aufgerufen, einen neuen Landtag zu wĂ€hlen. Der MDR blickt hier auf den Wahlkampfabschluss der einzelnen Parteien. Die SĂŒddeutsche Zeitung beleuchtet in einem Artikel die Konsequenzen der morgigen Landtagswahlen (neben Sachsen-Anhalt wird auch in Rheinland-Pfalz und Baden-WĂŒrttemberg gewĂ€hlt) fĂŒr die Zusammensetzung des Bundesrates, immerhin geht es in den genannten Wahlen um 14 der insgesamt 69 Stimmen im Bundesrat. Armin Lehmann fragt im Berliner Tagesspiegel, was im Zweifelsfall Landtagswahlen entscheidet und wagt dazu einen Blick in die Geschichte. Video-Interviews mit den Spitzenkandidaten und -kandidatinnen der sechs wichtigsten Parteien in Sachsen-Anhalt hat die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) ĂŒbrigens hier zusammengestellt. Alle Direktkandidaten der einzelnen Wahlkreise auf einen Blick finden Sie hier. Die MZ hat außerdem zehn wichtige Fakten, die Sie zur morgigen Wahl kennen sollten, zusammengefasst, nĂ€mlich hier.

Keine Antworten

Sechs Tage vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Halle (Saale), Innenpolitik, Landtagswahl 2016

Es sind nur noch wenige Tage bis zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 13. MĂ€rz 2016. Auch in den ĂŒberregionalen Medien ist die Wahl mehr und mehr ein Thema – auch wenn am gleichen Tag ebenso Wahlen in den bevölkerungsmĂ€ĂŸig deutlich grĂ¶ĂŸeren BundeslĂ€ndern Baden-WĂŒrttemberg und Rheinland-Pfalz anstehen. Tilmann Steffen portrĂ€tiert in der ZEIT den Spitzenkandidaten der Linken, Wulf Gallert. Reinhard Bingener war fĂŒr die FAZ mit dem MinisterprĂ€sidenten und Spitzenkandidaten der CDU, Reiner Haseloff, im Land unterwegs. Kai Gauselmann hat fĂŒr die Mitteldeutsche Zeitung die SPD-Spitzenkandidatin Katrin Budde im Wahlkampf beobachtet, Jan Schumann hat fĂŒr die gleiche Zeitung Claudia Dalbert, Professorin an der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg und grĂŒne Spitzenkandidatin, begleitet. Frank Sitta, der Spitzenkandidat der FDP, möchte die Partei nach fĂŒnfjĂ€hriger Abstinenz wieder in den Landtag zurĂŒckfĂŒhren. Thomas E. Schmidt hat sich fĂŒr die ZEIT den Wahlkampf der AfD in Sachsen-Anhalt angeschaut, und zwar hier. Cornelius Pollmer beschreibt in der SĂŒddeutschen Zeitung die BemĂŒhungen des Landes, die Wahlbeteiligung (2011: 51 Prozent) zu erhöhen, zum Beispiel mit einer Plakatkampagne, die auch anderenorts bereits fĂŒr Schlagzeilen gesorgt hat. ARD-Korrespondent Stephan Schulz bewertet auf Inforadio in einem Interview von Henning WĂ€chter die aktuellen Umfrageergebnisse, und zwar hier.
Inzwischen ist es eine schöne Tradition, vor der „richtigen“ Wahl in Sachsen-Anhalt eine U18-Wahl durchzufĂŒhren – mit teilweise ganz anderen Ergebnissen. Die Übersicht ĂŒber die Wahlergebnisse dieser Wahl finden Sie hier. Und wer sich im Übrigen ganz allgemein ĂŒber die hochschulpolitischen Ziele der einzelnen Parteien informnieren möchte, dem hilft im Netz die Initiative „Studis wĂ€hlen“ weiter.
Heute abend um 22:05 Uhr diskutieren die Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien in einer so genannten Elefantenrunde im MDR-Fernsehen ihre politischen Schwerpunkte. Eine aktuelle Umfrage sieht eine knappe Mehrheit fĂŒr Schwarz-Rot – aber bis zur Wahl am 13. MĂ€rz sind ja noch sechs Tage Zeit.

Keine Antworten

Eine Wahlkampfreise anlĂ€ĂŸlich der Landtagswahl 2016

Innenpolitik, Landtagswahl 2016

Der Journalist Christian Unger ist fĂŒr die Berliner Morgenpost durch Sachsen-Anhalt gereist, um Parteien und Spitzenkandiaten im Wahlkampf zur Landtagswahl 2016 zu beobachten. Sie können seine Reportage hier lesen.

Keine Antworten

Sonderseiten zur Landtagswahl 2016 in Sachsen-Anhalt

Innenpolitik, Internet(z)

Bis zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 13. MÀrz 2016 sind es nur noch zwei Wochen. Diverse Internetangebote haben anlÀsslich dieser Wahl Sonderseiten geschaltet. Die Frankfurter Allgemeine zum Beispiel hat hier eine Sonderseite im Angebot, die Mitteldeutsche Zeitung hier. SPIEGEL Online bietet zusÀtzliche Informationen hier. Die Internetseite des Mitteldeutschen Rundfunks beleuchtet unterdessen, warum der Wahlbeteiligung am 13. MÀrz eine so entscheidende Bedeutung zukommt, und zwar hier. Am Wahlabend wird der MDR dann live berichten (Details hier), ARD und ZDF ebenfalls, zum Beispiel hier.

Keine Antworten

Wahlpflicht – pro und contra

Halle (Saale), Innenpolitik, Landtagswahl 2016, Politikwissenschaft

Die Mitteldeutsche Zeitung prĂ€sentiert rechtzeitig vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt eine Artikelserie rund um wahlrelevante Themen. Im fĂŒnften Teil der Serie zum Beispiel geht es um Vor-und Nachteile einer Wahlpflicht zur Steigerung der Wahlbeteiligung – ein Thema, das wir ja auch wiederholt in den Veranstaltungen des Instituts fĂŒr Politikwissenschaft diskutieren. Der entsprechende Artikel findet sich hier. Fun fact: auch ein Hallenser Politikwissenschaftler kommt zu Wort.:)

Keine Antworten
« Ältere Einträge