RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

16. Mai 2022

Neuerscheinung: „Machtwechsel“ von Anna Sauerbrey

Verfasst von

Am heutigen Montag ist das neue Buch „Machtwechsel“ der ZEIT-Politikredakteurin Anna Sauerbrey (ehem. Chefredaktion des Berliner Tagesspiegels) erschienen. Dabei wendet sie sich nicht, wie der Titel vermuten ließe, einem Regierungswechsel wie etwa im vergangenen Herbst zu, sondern nimmt die (neue) politische Klasse in Deutschland insgesamt ins Visier. Sie beschreibt, wie sich zahlreiche junge Politikerinnen und Politiker daran machen, das Erbe der Ära Merkel zu gestalten. Auf dem Klappentext des Buches wird dessen Inhalt wie folgt umrissen: „Eine neue Generation hat die Bühne betreten, und mit ihr ein neuer Politikertyp: charismatische Politikunternehmer, Individualisten, Dauer-Digitale, Sneaker-Träger. Auf den ersten Blick leger, inhaltlich nicht festgelegt, scheinbar ideologiefrei, strategisch versiert, über Parteigrenzen hinweg befreundet und für ungewöhnliche Bündnisse offen – und doch (oder gerade deswegen) so authentisch, dass ihnen die Wähler vertrauen. Doch was ist das für ein neuer Politikstil, und was bedeutet er für unsere Demokratie?“

Hintergründe zum Buch einschließlich einer Leseprobe gibt es hier, die Autorin ist im Netz unter anderem hier zu finden.

16. Mai 2022

Erste Analyse(n) der Wahl in Nordrhein-Westfalen vom 15. Mai 2022

Verfasst von

Mit Blick auf die gestrige Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen weiß man gar nicht, wo man mit der politikwissenschaftlichen Analyse beginnen soll: mit Personalisierungstendenzen in Wahlen und Wahlkämpfen? Mit der Zukunft der Volksparteien? Oder mit der erneuten Erfahrung, dass der kleinere Koalitionspartner bei darauffolgenden Wahlen stets abgestraft zu werden scheint? Mit dem kontinuierlichen Aufstieg von Bündnis90/GRÜNEN? Oder mit der Verknüpfung von Landes- und Bundespolitik? Oder gar mit der Einschätzung, welche Faktoren bei der Koalitionsbildung entscheidend sein werden? Und wie erklärt man die niedrigste Wahlbeteiligung der Landesgeschichte, obwohl mit einem dynamischen Zweikampf an der Spitze und großer aktueller politischer Herausforderungen eigentlich alles für eine deutlich höhere Partizipation sprach?

So oder so – diese Wahl wird die Wahl- und Parteienforschung in Zukunft sicher noch vertieft beschäftigen. Eine erste Analyse der Wählerwanderungen der Wahl vom 15. Mai 2022 findet sich hier (diese Analyse müsste über die VPN-Verbindung der Uni Halle frei zugänglich sein). SPIEGEL Online präsentiert hier einige aufschlussreiche Karten zur Wahl. Auf Web.de findet sich eine Analyse einschließlich einiger O-Töne von Benjamin Höhne vom Institut für Parlamentarismusforschung in Berlin (ehem. Halle/Saale). Alle Zahlen, Daten und Fakten der Forschungsgruppe Wahlen zum gestrigen Wahlergebnis sind hier abzurufen. Die Wahlanalyse der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) steht hier zum Download bereit. Und ein erster Blick der Heinrich-Böll-Stiftung (HBS) auf die Wahl ist hier nachzulesen (die ausführliche Wahlanalyse der HBS folgt in den kommenden Tagen – stay tuned!).

12. Mai 2022

CDU-Fraktion im Landtag Sachsen-Anhalt sucht Referenten/in

Verfasst von

Die Fraktion der CDU im Landtag von Sachsen-Anhalt sucht zum nächstmöglichen Termin, spätestens aber zum 1. Juni 2022, eine/n Referenten/in (m/w/d) für den Fachbereich Haushalt und Finanzen. Die komplette Auschreibung gibt es hier.

11. Mai 2022

Podiumsdiskussion: Ostdeutsche in Führungspositionen seit 1990

Verfasst von

Ostdeutsche sind auch mehr als 30 Jahren nach der Wiedervereinigung in Politik, Wirtschaft und Verwaltung unterrepräsentiert. Die vergangene Bundestagswahl und die Debatte um die Besetzung von Führungspositionen in der neuen Bundesregierung haben diesen Befund erneut deutlich gemacht. Über diese Thematik diskutieren auf einer Podiumsdiskussion am 12. Mai um 18 Uhr in Berlin auf Einladung der Bundesstiftung Aufarbeitung Carsten Schneider, Ostbeauftragter der Bundesregierung, die Leipziger Politikwissenschaftlerin Astrid Lorenz sowie der RBB-Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus. Die Veranstaltung wird im Livestream übertragen und steht anschließend als Videopodcast zur Verfügung. Nähere Informationen zur Veranstaltung finden sich hier.

10. Mai 2022

Europa-Werkstatt Sachsen-Anhalt in Magdeburg

Verfasst von

Mit Blick auf die demnächst stattfindende „Europawerkstatt Sachsen-Anhalt“ der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) hat uns folgende Info erreicht, die wir gerne teilen möchten:

Du bist jung, an europäischen Themen interessiert und möchtest neue Leute kennenlernen? Europa oder EU-Politik sind deine Themen? Du hast Lust dich zu engagieren, bist vielleicht sogar schon in einem Verein oder einer Initiative, einer Partei oder möchtest etwas Neues starten? Dann bist du bei der Europawerkstatt genau richtig! Wir treffen uns am 22. Mai von 10.30 bis 17.00 im „einewelt-haus“ in Magdeburg.

Die Europawerkstatt Sachsen-Anhalt bringt junge Menschen wie dich in unserem Bundesland zusammen, um über Europapolitik zu reden, gemeinsam an europapolitischen Projekten zu arbeiten, Ideen auszutauschen und Europa zu bewegen. Dank der Methode „Open Space“ kannst du mit anderen Teilnehmenden das Programm der Europawerkstatt mitgestalten. Wir stellen den Rahmen und moderieren den Ablauf. Den Rest bestimmst Du! Du kannst verschiedene Inhalte im Voraus mit Deiner Anmeldung, per Mail oder spontan vor Ort vorschlagen und mit anderen besprechen.

Bereits eingereichte Vorschläge, Anmeldung und mehr Infos findest du hier.

10. Mai 2022

Hochschulwahl 2022 läuft…

Verfasst von

Seit dem gestrigen Montag (und noch bis Freitag) läuft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die Hochschulwahl 2022, neu gewählt werden Senat, Fakultätsräte, Studierendenrat und Fachschaftsräte. Ein FAQ mit den wichtigsten Informationen findet sich hier.

10. Mai 2022

Analyse der Landtagswahl in Schleswig-Holstein vom 8. Mai 2022

Verfasst von

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat heute eine erste Analyse der Landtagswahl in Schleswig-Holstein vom 8. Mai 2022 veröffentlicht. Thematisiert werden dabei insbesondere die spezifische Wählerwanderung zwischen den politischen Parteien sowie das Wahlverhalten aufgrund unterschiedlicher soziostruktureller Merkmale. Der Bericht ist hier herunterzuladen.

5. Mai 2022

Heinrich-Böll-Stiftung sucht Referent/in des Vorstandes

Verfasst von

Die Heinrich-Böll-Stiftung sucht für ihre Berliner Zentrale eine/n Referenten/in des Vorstandes (m/w/d). Nähere Informationen zu dieser Position sowie zu den Bewerbungsmodalitäten finden sich hier.

4. Mai 2022

Ausstellung in Potsdam: „Landesfürst*in. Mensch und Amt“

Verfasst von

In der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung ist ab sofort eine Ausstellung der Fotokünstler Angelika und Bernd Kohlmeier zu sehen, die über acht Jahre hinweg Ministerpräsidenten und Miisterpräsidentinnen der Bundesrepublik mit ihrer Kamera begleitet haben. Dabei haben sie oft Momente abseits der Aufmerksamkeit einer breiten Öffentlichkeit festgehalten. Bei der Landeszentrale heißt es über die Ausstellung: Die Fotos „zeigen den Alltag und die Arbeit der Berufspolitikerinnen und -politiker an zum Teil skurrilen Orten. Wirkliche Ruhe oder gar eine unbeobachtete Minute sind selten. Das Tempo ist enorm, der Terminkalender oft lange im Voraus gefüllt. Was zwischen Sitzungen, Besichtigungen, Büroalltag und Auswärtsterminen passiert, sehen nur die wenigsten. Eben diese Momente sind auf den 42 Schwarz-Weiß Fotografien der Ausstellung zu sehen. Aufgenommen mit einer analogen Kamera, jedes einzelne Foto von Hand vergrößert.“

Nähere Informationen zur Ausstellung (sowie einen ersten Blick auf ausgewählte Fotografien) gibt es hier. Eine ganze Reihe von Studierenden bei uns am Institut kommt ja aus der Potsdamer/Brandenburger Region, so dass sich beim nächsten Stadtbummel in Potsdam womöglich auch ein Besuch bei der dortigen Landeszentrale in der Heinrich-Mann-Allee anbietet. Die Ausstellung endet am 14. Oktober 2022.

4. Mai 2022

Lektüre: „Verrat am Rhein“

Verfasst von

Mal eine Fachlektüre der leichteren Art: der langjährige SPIEGEL-Journalist Hartmut Palmer hat soeben mit „Verrat am Rhein“ einen sehr lesenswerten Kriminalroman rund um das Misstrauensvotum gegen Willy Brandt veröffentlicht, der auf geschickte Art und Weise eine fiktive Erzählung innerhalb eines realen Kontextes verortet. Für viel Geld soll der Journalist Kurt Zink die Biografie des ehemaligen Stasi-Offiziers Alexander Bock schreiben. Dieser rühmt sich, Willy Brandt beim Misstrauensvotum 1972 vor dem Sturz bewahrt zu haben. Zink misstraut den bisherigen Erzählungen. Er findet heraus, was jahrzehntelang verschleiert wurde: Das Misstrauensvotum war Teil eines parteiinternen Machtkampfes, einer Intrige gegen Rainer Barzel. Der CDU-Vorsitzende sollte als Kanzler verhindert werden. Aber wer steckte dahinter? Palmer spannt seine Geschichte von den Kriegswirren 1944/45 in Berlin über die Ereignisse des Jahres 1972 bis in die Gegenwart. Und der Leser bzw. die Leserin wird mit der einen oder anderen Überraschung konfrontiert (mehr wird an dieser Stelle aber nicht verraten).

Kürzlich wurde das Buch in der Süddeutschen Zeitung besprochen. Nähere Informationen zum Werk sowie eine Leseprobe gibt es hier.


Letzte Kommentare