Das Blog Archiv vom Montag, 25. Januar 2010

DVD-Tipps (1)

DVD-Tipps

Im Juni 2009 nimmt die britische Schauspielerin und Oscar-Preistr├Ągerin Tilda Swinton (“Michael Clayton”, “Burn After Reading”) ihr Rad und f├Ąhrt in Berlin den fr├╝heren Mauerverlauf ab – knapp 160 Kilometer rund um das alte West-Berlin.

Nicht mehr viel erinnert an die Mauer: Swinton radelt an schmucken Einfamilienh├Ąusern, verlassenen Seen und mehr oder weniger bev├Âlkerten Kinderspielpl├Ątzen vorbei. Und doch trifft sie immer wieder auf Spuren der Vergangenheit: ein stehen gelassenes Mauerst├╝ck, ein Mahnmal f├╝r an der Mauer zu Tode gekommene Fl├╝chtlinge, Informationstafeln und ausrangierte Wacht├╝rme.

Nur gelegentlich musikalisch instrumentiert und sparsam kommentiert von Swinton selbst, entwickelt sich f├╝r den Zuschauer eine suggestive Wirkung auf der Suche nach Spuren aus der Vergangenheit. Inzwischen verl├Ąuft auf dem fr├╝heren Grenzstreifen der Berliner Mauer-Radweg. Nach der Wende hat man den alten Kolonnenweg der DDR-Grenztruppen asphaltiert und links und rechts des Weges die Natur sich selbst ├╝berlassen. So ist eine malerische und abwechslungsreiche und doch historische Route entstanden.

Mit dieser Tour kn├╝pft Swinton ├╝brigens an ein fr├╝heres Projekt namens “Cycling the Wall” an: bereits im Jahr 1988 fuhr sie die gleiche Runde, damals jedoch direkt an der Berliner Mauer entlang (auch dieser Film ist Bestandteil der DVD). Interessant ist der Film besonders dann, wenn man Bilder, Eindr├╝cke und Orte des einen Films im anderen Film wiedererkennt.

N├Ąhere Informationen zum Filmprojekt sind auf der dazugeh├Ârigen Webseite ┬ázu finden: http://www.invisible-frame.com/

Und N├Ąheres zum Mauerradweg gibt es auf den Seiten des Berliner Senats: http://www.berlin.de/mauer/mauerweg/index/index.de.php

Tilda Swinton: “The Invisible Frame”/”Cycling the Frame”,

Regie: Cynthia Beatt, 60 Minuten, 2009, ca. 17 Euro (z. B. bei Amazon.de).

2 Antworten

Laufen f├╝r Haiti!

Sonstiges

Seit dem schweren Erdbeben auf Haiti gab und gibt es – nicht nur in Deutschland – unz├Ąhlige Spendenaktionen und gro├če TV-Galas, um den ├ťberlebenden auf der Karibikinsel zu helfen. Eine sehr lobenswerte Aktion hat – quasi ├╝ber Nacht – der M├╝nsteraner Studenten Hendrik Auf’mkolk auf die Beine gestellt. Auf der Internetseite Run4Haiti kann sich jeder Interessierte registrieren und am 31. Januar 2010 auf die Piste gehen und laufen (oder walken oder spazierengehen…) und anschlie├čend pro gelaufenem KM spenden. Die Gelder kommen direkt und hundertprozentig an die Aktion “Deutschland Hilft”. Nat├╝rlich kann man auch “nur” spenden.;)

Weitere Informationen rund um diese Aktion gibt es hier:

http://www.run4haiti.de/

Den (Lauf)Blog von Hendrik Auf’mkolk gibt es hier:

http://42195blog.de/

Update 26. Januar 2010: Inzwischen sind bereits mehr als 10.000 Spendenkilometer zusammengekommen, Tendenz steigend!

Wer nicht alleine laufen m├Âchte, findet hier eine ├ťbersicht aller Lauf-Treffpunkte:

http://www.run4haiti.de/treffpunkte/

Update 29. Januar 2010: Inzwischen sind 18.000 Kilometer erreicht. Die 20.000 sollten bis Sonntag erreicht werden, oder?

9 Antworten