RSS-Feed abonnieren

Passwort vergessen?

v Anmelden

22. Feb 2010

NRW: „Face Time“ zu verkaufen

Verfasst von

Der SPIEGEL berichtet in dieser Woche, dass auf dem Landesparteitag der CDU in Nordrhein-Westfalen Mitte März (zur Erinnerung: im Mai finden dort Landtagswahlen statt) spezielle Termine mit Ministerpräsident Jürgen Rüttgers gebucht werden können – gegen entsprechendes Entgelt.

Für 20.000 Euro können Interessierte ein „Partnerpaket“ für den Parteitag kaufen, das neben einem rund 15 Quadratmeter großen Stand auch „Einzelgespräche mit dem Ministerpräsidenten und den Minister/innen“ verspricht. Für etwas weniger Geld, nämlich 14.000 Euro, bietet die Partei eine Ausstellungsfläche von zehn bis 15 Quadratmetern an. Eine vertrauliche Unterredung ist für diesen Betrag allerdings nicht dabei, sondern nur ein „Fototermin und Rundgang mit dem Ministerpräsidenten und den Minister/innen“.

Face time – wie es der Amerikaner nennt, also Zugang zu einem Politiker oder einem Kandidaten –  sind nahezu unbezahlbar und stark nachgefragt, aber es ist wohl eher selten, dass es für derartige Praktiken kodifizierte Festpreise gibt. Inzwischen hat sich Rüttgers von diesem Vorgehen distanziert. Er habe die Briefe an Sponsoren nicht gekannt und nunmehr seinem Generalsekretär aufgetragen, die Versendung dieser Briefe nicht fortzuführen.

Termine mit Dozenten an der Uni Halle sind übrigens deutlich preiswerter. So gibt es ausreichend face time bereits für einen mittleren Caffe Latte im Coffee Culture am Universitätsring. Und wenn Sie am 5. März 2010 zwischen 14 und 16 Uhr in meine Sprechstunde kommen, gibt es diese face time sogar kostenlos (und hoffentlich nicht umsonst).

Update, 22. Februar 2010: Inzwischen ist Generalsekretär Hendrik Wüst von seinem Amt zurückgetreten. Details gibt es zum Beispiel hier:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,679547,00.html

Inzwischen berichtet die BILD-Zeitung (ja, auch die gehört gelegentlich zur politikwissenschaftlichen Recherche…), dass auch bei der SPD ähnliche Angebote bekannt geworden sind.

Update, 23. Februar 2010: Jetzt hat’s auch die SPD erwischt. Details gibt es hier:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,679676,00.html

Über Michael Kolkmann

2 Kommentare

  1. Like sagt:

    Like!! Really appreciate you sharing this blog post.Really thank you! Keep writing.

  2. Perfectly composed articles , thankyou for information. 🙂

Kommentieren