Durchsuche das Archiv nach Politikwissenschaft Kategorie

LektĂŒren: „Lobbykratie“

Innenpolitik, LektĂŒren, Politikwissenschaft

Passend zu unserer gestrigen Podiumsdiskussion zum Thema Lobbyismus ist vor wenigen Tagen das Buch „Lobbykratie“ der beiden Journalisten Markus Balser und Uwe Ritzer (SĂŒddeutsche Zeitung) erschienen. In diesem Buch werden die unterschiedlichsten Aspekte der Interessenvertretung in der Bundesrepublik Deutschland sowie auf europĂ€ischer Ebene beleuchtet und kritisch diskutiert. Details zum Buch gibt es hier.

Markus Balser/Uwe Ritzer: Lobbykratie. Wie die Wirtschaft sich Einfluss, Mehrheiten, Gesetze kauft, Droemer-Knaur, MĂŒnchen 2016, 360 Seiten, 19,99 Euro.

lobby

Keine Antworten

Zur Rolle des „Negative Campaigning“ in WahlkĂ€mpfen

Innenpolitik, LektĂŒren, Politikwissenschaft, Sommersemester 2016, Uncategorized

In der Politikwissenschaft wird das „Negative Campaigning“, also die inhaltliche und persönliche Kritik des Gegenkandidaten anstelle des Herausstellens der eigenen programmatischen Inhalte, hĂ€ufig als „Amerikanisierung“, etwa auch der deutschen WahlkĂ€mpfe, gesehen. Bislang gibt es in Deutschland allerdings nur sehr wenige Beispiele, bei denen Parteien oder Spitzenkandidaten das Negative Campaigning wirklich eingesetzt haben. Auf den Seiten der Zeitschrift „politik+kommunikation“ findet sich ein interessanter Artikel von Jan Philipp Burgard zur Rolle des „Negative Campaigning“ im aktuell laufenden US-PrĂ€sidentschaftswahlkampf, nachzulesen ist der Artikel hier. Wer sich nĂ€her mit dieser Thematik oder etwa dem amerikanischen Wahlkampf ganz allgemein auseinandersetzen möchte, dem sei die Dissertation „Von Obama siegen lernen oder ‚Yes, We gĂ€hn!‘?“ (Nomos 2011) des gleichen Autors empfohlen, in der er den Wahlkampf von Barack Obama im Jahr 2008 untersucht und fragt, was wir in Deutschland davon lernen können. Burgard hatte 2008 den Wahlkampf Obamas als Mitarbeiter im Washingtoner BĂŒro der ARD hautnah miterleben können. Details zu diesem Buch plus Inhaltsverzeichnis finden sich hier, eine ausfĂŒhrliche Rezension des Werkes ist hier zu finden.

Keine Antworten

Veranstaltung an der MLU: „Lobbyismus ­- der (un)berechtigte Einfluss?“

Halle (Saale), Innenpolitik, Politikwissenschaft

Die Institutsgruppe Politikwissenschaft an der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg veranstaltet am 24. Mai 2016 eine Podiumsdiskussion mit dem Thema „Lobbyismus ­- der (un)berechtigte Einfluss?“ Gemeinsam mit den Halleschen Bundestagsabgeordneten Dr. Petra Sitte (Linkspartei) und Dr. Karamba Diaby (SPD) sowie Jan MĂŒcke vom Deutschen Zigarettenverband und Anna-Maija Mertens von Transparency International (Deutschland) soll versucht werden, die positiven und negativen Seiten des Begriffes Lobbyismus zu erforschen und etwaigen Reformbedarf zu diskutieren. Beginn ist am 24. Mai 2016 um 18:30 Uhr im Audimax der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg (Raum XXII). NĂ€here Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Facebook-Seite der Institutsgruppe, und zwar hier. Der Eintritt ist frei, herzliche Einladung!
Update, 24. Mai 2016: Die Veranstaltung findet NICHT im Audimax, sondern in HS XX/Mel statt.

Eine Antwort

Ausgabe 1/2016 der GWP erschienen

Innenpolitik, LektĂŒren, Politikwissenschaft, Sommersemester 2016

Vor wenigen Tagen ist die neue Ausgabe der Zeitschrift „Gesellschaft-Wirtschaft-Politik“ erschienen. Im Kern beschĂ€ftigt sich diese Zeitschrift mit grundsĂ€tzlichen und aktuellen Fragen der politischen Bildung, ist also vor allem (aber nicht nur!) fĂŒr LehrkrĂ€fte in der politischen Bildung bzw. im Schulwesen interessant. Im aktuellen Heft 1/2016 wird die Notwendigkeit einer Wahlpflicht diskutiert sowie Chinas Weg zur weltwirtschaftlichen Ordnungsmacht beschrieben. In FachaufsĂ€tzen beschĂ€ftigt sich Uwe Jun (Uni Trier) mit dem VerhĂ€ltnis von Parteien und Medien sowie Frank Decker (Uni Bonn) mit der Situation der FDP zur „Halbzeit der Auszeit“ der derzeit laufenden Wahlperiode. Wolfgang Ismayr (ehem. Uni Dresden) untersucht die Rolle und die Möglichkeiten der parlamentarischen Opposition in Zeiten der Großen Koalition, wĂ€hrend ein Beitrag der Serie „SchĂŒler forschen“ mit Voraussetzungen und Begrifflichkeiten der reprĂ€sentativen Befragung bekannt macht. Genauere Informationen zur aktuellen Ausgabe sind hier zu finden.

Keine Antworten

Quo vadis, Politikwissenschaft?

Innenpolitik, Politikwissenschaft, Studium, Uncategorized

In der gestrigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung haben die beiden Politikwissenschaftler Frank Decker (Bonn) und Eckhardt Jesse (Chemnitz) eine Bestandsaufnahme des aktuellen Erscheinungsbildes des Faches Politikwissenschaft in Deutschland veröffentlicht. Inzwischen steht der Text auf der Webseite der FAZ, und zwar hier.

Keine Antworten

Aktuell publizierte Allensbach-Daten: Die Volksparteien sind noch nicht am Ende

Innenpolitik, LektĂŒren, Politikwissenschaft

Gute und schlechte Nachrichten zugleich hĂ€lt der neueste Bericht des Allensbach-Instituts zur politischen Lage in Deutschland bereit, der in der heutigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht wurde. Fazit des Berichts: Die FlĂŒchtlingskrise schwĂ€cht das Vertrauen in Union und SPD und stĂ€rkt die außerparlamentarische Opposition – vor allem die AfD. Ein Abgesang auf die alten Parteien ist dennoch verfrĂŒht. Die umfangreichen empirischen Befunde zur aktuellen Parteiendemokratie in Deutschland finden sich hier.

Keine Antworten

Neue Farbenlehre im Bundesrat

Innenpolitik, Politikwissenschaft

Die Zeiten, in denen es in Deutschland ein Zwei-Gruppen-Parteiensystem mit lediglich zwei denkbaren Koalitionsformationen (schwarz-gelb oder rot-grĂŒn) gab, sind lange passĂ©. Wer auf die sechzehn BundeslĂ€nder schaut, kann nahezu alle denkbaren Koalitionsoptionen entdecken. Dies bleibt nicht ohne Folgen fĂŒr den Bundesrat, insbesondere mit Blick auf das Abstimmungsverhalten dort. Können sich die Partner einer Landesregierung nicht auf eine einheitliche Stimmabgabe verstĂ€ndigen, enthalten sich die Vertreter des Landes im Bundesrat. Da allerdings fĂŒr die Verabschiedung eines Gesetzes stets 35 Stimmen benötigt werden (und Enthaltungen wie Nein-Stimmen gewertet werden), wird es immer schwieriger, Gesetzesvorlagen durch den Bundesrat zu bringen. Der Berliner Tagesspiegel hat einige HintergrĂŒnde zum Thema, und zwar hier.

Keine Antworten

„Diplomaten gesucht!“ Veranstaltung an der MLU

Außenpolitik, Halle (Saale), Politikwissenschaft, US-Wahl 2016

Die Hochschulgruppe Vereinte Nationen sucht noch nach Delegierten fĂŒr das Model UN Parliament am Wochenende! In der Simulation sollen drei Tage lang mögliche Statuten eines „Weltparlaments“ diskutiert und verhandelt werden. Wer Interesse hat kurzfristig fĂŒr die USA oder Deutschland einzuspringen und mit Jugendlichen aus aller Welt zu diskutieren oder sich auch nur nĂ€her ĂŒber die Veranstaltung informieren möchte, kann sich einfach unter vnhsgmlu@gmail.com melden.
Wer nicht das ganze Wochenende Zeit hat, ist dennoch eingeladen zur Podiumsdiskussion zu diesem Thema am Sonntag ab 16 Uhr im Hallischen Saal. Dabei werden drei Expert*innen aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft die Idee eines Weltparlaments diskutieren. Die Veranstaltung dreht sich um die Reform internationaler Institutionen wie den UN und die Vision globaler Demokratie. Insbesondere soll die PraktikabilitĂ€t und Umsetzung des Vorschlags eines Weltparlaments diskutiert werden. Es wird auch ausreichend Raum fĂŒr eine offene Diskussion mit dem Publikum geben.
Die Podiumsdiskussion findet am 24. April ab 16:00 Uhr im Hallischen Saal der MLU (UniversitÀtsring 5, Halle (Saale)) statt. Im Anschluss gibt es einen kleinen Empfang.
Die Panelisten sind:
Andreas Bummel, Kampagne fĂŒr eine United Nations Parliamentary Assembly,
Arne Lietz, Mitglied des EuropÀischen Parlaments,
Ann-Christine Niepelt, Deutsche Gesellschaft fĂŒr die Vereinten Nationen (DGVN e.V.).

Eine Antwort

RĂŒckblick auf den Hochschulinformationstag 2016

Halle (Saale), Politikwissenschaft, Studium

Reger Andrang herrschte am vergangenen Samstag am Stand der Politikwissenschaft auf dem Hochschulinformationstag 2016. Herzlichen Dank an alle Kollegen und Kolleginnen sowie die Mitglieder der Institutsgruppe Politikwissenschaft, die das Institut so tatkrÀftig am Stand vertreten haben.

Die Ruhe vor dem Sturm. 
Und Kuchen gab's auch!

Die Ruhe vor dem Sturm. Und Kuchen gab’s auch!

Mitglieder der Institutsgruppe im GesprÀch.

Mitglieder der Institutsgruppe im GesprÀch.

Keine Antworten

LektĂŒren: ZParl 1/2016 erschienen

Innenpolitik, LektĂŒren, Politikwissenschaft, Sommersemester 2016, Studium

Vor wenigen Tagen ist die Ausgabe 1/2016 der Zeitschrift fĂŒr Parlamentsfragen erschienen. Themen dieser Ausgabe sind eine Untersuchung der Einsetzung von UntersuchungsausschĂŒssen, eine Analyse namentlicher Abstimmungen im Bundestag, das VerhĂ€ltnis des einzelnen Abgeordneten zu seiner Fraktion sowie Berichte ĂŒber die jĂŒngsten Wahlen in Kanada und Finnland. Mein Favorit: der Beitrag von Andreas Dörner und Ludgera Vogt mit dem Titel „Politiker im Satireformat: Aspekte der Selbst- und Fremdinszenierung politischer Akteure in der „heute-show“. Außerdem im Heft: eine Reihe von Rezensionen ausgewĂ€hlter Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt, etwa zum Parlamentsrecht, zur Parlamentsmacht in der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise, zu Parteien in Deutschland und Frankreich im Vergleich, zu David Camerons Koalitionsregierung sowie zum australischen „Washminster“-System. Editorial und Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe sind hier zu finden.

Keine Antworten
« Ältere Einträge