Durchsuche das Archiv nach Kanzleramt Tag

Helmut Kohl und die Architektur der Republik

Innenpolitik

Zum Tode des Aktkanzlers Helmut Kohl findet sich in den Online- wie Offline-Medien eine sehr breite und umfassende Berichterstattung (beispielhaft sei nur auf die vorzĂŒgliche zweiteilige Dokumentation von Stephan Lamby und Michael Rutz verwiesen – in der ARD-Mediathek sind beide Teile noch bis zum 24. Juni 2017 zu sehen).
Ein einziger Aspekt sei an dieser Stelle herausgegiffen, nĂ€mlich der Einfluss, den Kohl als Bundeskanzler auf zentrale politische Architekturwerke der Republik gehabt hat. Man denke nur an seinen Einsatz fĂŒr das Bonner Haus der Geschichte, seine BemĂŒhungen um einen modernen Anbau des Deutschen Historischen Muesums in Berlin, seine Rolle im Entstehungsprozess des Mahnmals fĂŒr die ermordeten Juden Europas in Berlin sowie sein persönliches Votum fĂŒr die heutige Gestalt des neuen Bundeskanzleramtes in Berlin. In einem Artikel auf SPIEGEL Online geht Severin Weiland diesen EinflĂŒssen nach.
Im Nachgang des Todes von Helmut Kohl wurde auch bekannt, dass just zwei Tage vorher sein Biograf Hans-Peter Schwarz verstorben ist. Schwarz lehrte lange an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-UniversitĂ€t in Bonn und hat nicht nur eine umfangreiche, sehr lesenswerte Biographie Kohls vorgelegt (siehe Bild unten), sondern eine ebenso beachtete doppelbĂ€ndige Biografie des ersten deutschen Bundeskanzlers, Konrad Adenauer. Ein Nachruf auf Schwarz aus der Feder seines frĂŒheren Kollegen Ludger KĂŒhnhardt findet sich hier. Weitere Nachrufe auf Hans-Peter Schwarz finden sich hier, hier und hier.
UPDATE, 22. Juni 2017: um Helmut Kohl und die Bonner bzw. Berliner Staatsarchitektur geht es auch in diesem Artikel von Heinrich Wefing in der aktuellen Ausgabe der ZEIT.

Keine Antworten

Klaus Harpprecht gestorben

Innenpolitik, Politikwissenschaft

Heute wurde bekannt, dass neben Karl Dietrich Bracher auch der Publizist und Journalist Klaus Harpprecht gestorben ist. Er wurde 89 Jahre alt. Harpprecht wurde in den 1960er Jahren als USA-Korrespondent fĂŒr das ZDF sowie als Leiter des Fischer-Verlages bekannt. Unter Willy Brandt wechselte er als Chef-Redenschreiber in die so genannte „Schreibstube“ des Bundeskanzleramtes im Bonner Palais Schaumburg. Mit dieser Zeit hat er sich in dem sehr lesenswerten Buch „Im Kanzleramt“ auseinandergesetzt, das interessante Einblicke in den Alltag des Bonner Bundeskanzleramtes sowie ungewöhnliche Perspektiven auf den Amtsinhaber Willy Brandt gewĂ€hrt. Nach seiner Zeit im Kanzleramt arbeitete Harpprecht wieder als Journalist, seit 1982 von SĂŒdfrankreich aus, wo er jetzt auch starb. Nachrufe auf Klaus Harpprecht finden sich auf SPIEGEL Online, in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und im Berliner Tagesspiegel.

Keine Antworten

Einblick in die Lagezentren des politischen Berlins

Außenpolitik, Innenpolitik

Ob Terroranschlag, Naturkatastrophe oder internationale Konflikte – Politik schlĂ€ft nie, auch wenn politische Entscheider unter UmstĂ€nden gerade nicht im Dienst sind. FĂŒr diesen Zweck gibt es in unterschiedlichen Ministerien und im Kanzlramt Lagezentren, die die angesprochenen Ereignisse und Entwicklungen rund um die Uhr beobachten. Der Tagesspiegel hat sich dort umsehen und darĂŒber in der heutigen Ausgabe eine interessante Reportage publiziert.
Der Artikel findet sich online hier.

Keine Antworten

Foto des Tages (17. Juli 2012)

Sonstiges

Licht- und Schattenspiele: Blick in den Ehrenhof des Kanzleramtes mit Skultur „Berlin“ des baskischen Bildhauers Eduardo Chillida, fotografiert am 6. Juli 2012.

Keine Antworten

Foto des Tages (23. April 2012)

Momentaufnahmen

Dunkle Wolken ĂŒber dem Kanzleramt.:)
Foto aufgenommen am 16. April 2012.

Keine Antworten

Einladung zum Staatsbesuch

Innenpolitik

Am 21. und 22. August 2010 lĂ€st die Bundesregierung wie in jedem Jahr zu einem Tag der offenen TĂŒr ein. Ministerien und das Kanzleramt können an diesen Tagen besichtigt werden. Sollten Sie sich also an besagtem Wochenende in Berlin oder Umgebung aufhalten, schauen Sie doch mal bei Ihrem Lieblingsminister vorbei. Sie sollten aber darauf gefasst sein, dass auch andere die Idee haben, das Wochenende beim Staatsbesuch zu verbringen. Beim letzten Mal sollen allein im Kanzleramt 20.000 bis 30.000 Leute gewesen sein, aber die Kanzlerin hat auch Erdbeerkuchen verteilt.:)

HintergrĂŒnde, Highlights und alles Wissenswerte erfahren Sie auf den Webseiten der Bundesregierung:

http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Bundesregierung/TagderoffenenTuer/tag-der-offenen-tuer.html

In Berlin wird bereits krĂ€ftig die Werbetrommel gerĂŒhrt, wie dem Foto zu entnehmen ist, das am 23. Juli 2010 vom Garten des Kanzleramts aus mit Blick auf den Berliner Hauptbahnhof  aufgenommen worden ist.

Keine Antworten

Position im Fokus: der Kanzleramtsminister

Innenpolitik

Im besten Fall weiß die breite Öffentlichkeit nicht, wer als derzeitiger Amtsinhaber die GeschĂ€fte des Bundeskanzleramts leitet – dann nĂ€mlich, wenn der Regierungsbetrieb weitgehend gerĂ€uschlos ablĂ€uft. Derzeit ist das allerdings nicht der Fall. Und so richten sich die Blicke der interessierten Öffentlichkeit wie der professionellen Beobachter auf Ronald Pofalla, der nach der Bundestagswahl 2009 Thomas de Maiziere im Amt des Kanzleramtsministers ablöste.

Bei aller Kritik an Pofalla ist aber auch offensichtlich, dass sich niemand um dieses Amt reißt. Die SĂŒddeutsche Zeitung widmete am Wochenende Pofalla ein ausfĂŒhrliches PortrĂ€t, das Sie hier nachlesen können:

http://sueddeutsche.de/politik/kanzleramtschef-pofalla-koordinator-des-chaos-1.961366

Keine Antworten

Mein Buch des Jahres (VI)

LektĂŒren, Uncategorized

Bundeskanzleramt BerlinAuch im neuen Jahr wollen wir die Reihe „Buch des Jahres“ noch etwas fortsetzen, zumal viele der hier vorgestellten BĂŒcher ja zeitlos sind.;) Nachdem die Reihe bislang etwas Obama-lastig war, wenden wir uns heute der bundesdeutschen Politik zu. Aber keine Sorge: wir haben noch einige Obama-Buchtipps auf Lager.

Teilnehmer des Seminars „60 Jahre Grundgesetz“ (Wintersemester 2009/10) der Martin-Luther-UniversitĂ€t waren am Wochenende zu einer Exkursion in Berlin, bei der auch das Bundeskanzleramt besucht wurde. Vor dieser Exkursion habe ich mir antiquarisch das Buch „Kulisse der Macht“ zur Vorbereitung zugelegt und habe dem Buch viele neue Informationen, Zahlen und Fakten entnommen. Das Buch ist zwar bereits im Jahr 2001, pĂŒnktlich zur Einweihung des Kanzleramts, erschienen, aber fĂŒr die Exkursionsteilnehmer dĂŒrfte das Buch ganz akuell sein.

weiterlesen »

Keine Antworten