Durchsuche das Archiv nach Populismus Tag

Gastvortrag an der MLU: „Die Tea Party“

Außenpolitik, Halle (Saale), Politikwissenschaft, US-Politik, US-Wahl 2016

Am Mittwoch, den 3. Mai 2017, spricht Dipl.-Pol. Alexander KĂŒhne (Zeitschrift fĂŒr Parlamentsfragen) um 12:15 Uhr zum Thema: “Ist die Tea-Party eine rechtspopulistische Bewegung?“ Der Vortrag findet statt im Geistes- und Sozialwisenschaftlichen Zentrum der Martin-Luher-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg (SR 7/R 1.32.0) in der Emil-Abderhalden-Str. 26-27, 06108 Halle (Saale). Interessenten sind zu diesem Vortrag herzlich eingeladen.

Keine Antworten

Neue Ausgabe von „Politikum“ zum Thema WutbĂŒrger

Innenpolitik, LektĂŒren, Politikwissenschaft

Der Begriff „WutbĂŒrger“ hat es bereits 2010 zum „Wort des Jahres“ in Deutschland gebracht, die politikwissenschaftliche Zeitschrift Politikum widmet dem PhĂ€nomen nun ein ganzes Heft. Darin beschĂ€ftigen sich Nils C. Bandelow und Colette S. Vogeler mit der Frage, wann bzw. „warum Protestbewegungen eskalieren“, Beate KĂŒpper beschreibt die Angst der WutbĂŒrger vor einem Statusverlust. Alexander HĂ€usler beschreibt die Alternative fĂŒr Deutschland (AfD) als eine „Partei des rechten WutbĂŒrgertums“, wĂ€hrend Carsten Koschmieder die WĂ€hlerstruktur der AfD analysiert. BeitrĂ€ge zum Verbotsverfahren gegen die NPD sowie zum Zusammenhang von Rechtspopulismus und politischer Bildung runden das Heft ab. Die InhaltsĂŒbersicht des aktuellen Heftes findet sich hier.

Keine Antworten

Twitterchat zu Rechtspopulismus in den USA

Außenpolitik, Politikwissenschaft, US-Politik

Am 15. MĂ€rz 2017 besteht die Möglichkeit, an einem so genannten Twitterchat der Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung teilzunehmen. Unter dem Hashtag #RechtsPopUSA steht Christian Lammert, Professor fĂŒr Politikwissenschaft am John-F.-Kennedy-Institut an der Freien UniversitĂ€t Berlin, auf Twitter zur VerfĂŒgung. Alle Details rund um diesen Twitterchat gibt es hier.

Keine Antworten

Zu den Erfolgschancen der AfD

Innenpolitik, Landtagswahl 2016, LektĂŒren, Politikwissenschaft

Die Alternative fĂŒr Deutschland (AfD) ist am Institut fĂŒr Politikwissenschaft der MLU zunehmend Gegenstand von Haus- und Abschlussarbeiten (aktuelle Zahlen zum Abschneiden der AfD in den gestrigen Kommunlwahlen in Hessen sind hier zu finden). Im Mittelpunkt steht dabei oft die Frage, ob es sich bei der AfD um eine populistische Partei handelt. Ein hilfreiches Instrument zur Beantwortung dieser Frage ist der Kriterienkatalog zum Populismus, wie er vor einigen Jahren vom Politikwissenschaftler Florian Hartleb zusammengetragen worden ist. Vor einigen Tagen hat sich Hartleb im Internetangebot des Berliner Tagesspiegels zu den mittelfristigen Etablierungschancen dieser Partei geĂ€ußert. Er vertritt dabei die Auffassung, dass die beiden zentralen Themen der Partei – die FlĂŒchtlingsfrage und der Euroskeptizismus – auch weiterhin mobilisierungsfördernd wirken können bzw. werden. Der Gastbeitrag von Florian Hartleb ist hier zu finden. Anderer Auffassung ist – im gleichen Internetangebot – der Politikwissenschaftler Timo Lochocki, und zwar hier. Er vertritt die Auffassung, dass die AfD bereits in diesem Sommer ihre strategischen Vorteile verlieren könnte. Wissenschaftliche BeitrĂ€ge zur AfD sind ĂŒbrigens im Handbuch Parteienforschung von Oskar Niedermayer (Hrsg.), in der Zeitschrift Aus Politik und Zeitgeschichte (zum Beispiel hier) sowie im Handbuch der deutschen Parteien von Viola Neu und Frank Decker zu finden.

Keine Antworten

Neues APuZ-Heft zum Thema Populismus erschienen

Innenpolitik, Politikwissenschaft

In dieser Woche ist die neue Ausgabe der Zeitschrift Aus Politik und Zeitgeschichte erschienen. Thema ist dieses Mal der Populismus. Gegenstand der einzelnen Artikel ist zum Beispiel Populismus und der Parteienwettbewerb, Populismus und die Massenmedien oder etwa die Frage, ob Populismus als „TotengrĂ€ber oder Korrektiv der Demokratie“ fungiert. Sie finden das Heft im Volltext bei Interesse auf den Seiten der Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung, und zwar hier.
Ausblick: das nÀchste Heft erscheint am 13. Februar 2012 und beschÀftigt sich mit dem Thema Digitale Demokratie.

Keine Antworten