Das Blog Archiv vom Dezember 2011

Foto des Tages (16. Dezember 2011)

Momentaufnahmen

Ohne Worte.

Eine Antwort

Abschied von Christopher Hitchens (1949-2011)

Außenpolitik, LektĂŒren

Gestern ist der britische Autor, Kolumnist und Publizist Christopher Hitchens gestorben. Er wurde nur 62 Jahre alt. In seinen Werken nahm er es mit Henry Kissinger und Mutter Teresa auf, war bekennender Atheist und unbedingter UnterstĂŒtzer des Irakkrieges, er war stets streitbar und doch voller Empathie fĂŒr die Dinge und Personen, mit denen er sich auseinandersetzte. Lesenswert waren seine BĂŒcher und Kolumnen, etwa fĂŒr Vanity Fair und das Atlantic Monthly, allemal, auch oder gerade wenn man mit ihm nicht einer Meinung war. Er probierte das Waterboarding am eigenen Körper aus und versuchte sich im New York des Michael Bloomberg am erklĂ€rten Tabubruch im öffentlichen Raum. Auch als er schwer erkrankte, hinderte ihn das nicht daran, mit knapp 450 Seiten eine umfangreiche Autobiografie vorzulegen. UnabhĂ€ngig davon, ob man mit Hitchens‘ Meinung einverstanden war oder nicht – langweilig war er nie.
Eine Rezension eines seiner zentralen Werke ist hier zu finden. Den Nachruf der New York Times lesen Sie hier. AusgewÀhlte Artikel aus der Vanity Fair gibt es hier nachzulesen.

Keine Antworten

Veranstaltungstipp: Unikino heute abend!

Innenpolitik

Heute abend zeigt das Unikino der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg den sehenswerten politischen Dokumentarfilm „Joschka und Herr Fischer“ des preisgekrönten Regisseurs Pepe Danquart (u.a. „Höllentour“). Beginn ist um 20:00h im Audimax-GebĂ€ude. Details zum Film finden Sie hier, Rezensionen hier und hier.

Keine Antworten

US-Wahl 2012 jetzt auch als App

US-Politik, US-Wahl 2012, Wintersemester 2011/12

Bis zum ersten Caucus am 3. Januar 2012 in Iowa sind es nur noch gut drei Wochen, und rechtzeitig vor diesem Termin bietet die New York Times ihre Wahlkampfberichterstattung auch als App an. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen.

2 Antworten

Erasmus-Ausschreibungen fĂŒr das Studienjahr 2012/13

Halle (Saale), Studium

Auch fĂŒr das nĂ€chste Jahr vergibt das Institut fĂŒr Politikwissenschaft und Japanologie an der MLU wieder StudienplĂ€tze an anderen europĂ€ischen UniversitĂ€ten, so etwa zwei GanzjahresplĂ€tze bzw. vier HalbjahresplĂ€tze an der UniversitĂ© de Paris X Nanterre (Frankreich), einen Ganzjahresplatz an der UniversitĂ  degli Studi di Parma (Italien), drei HalbjahresplĂ€tze an der Tischner European University Krakow (Polen), zwei HalbjahresplĂ€tze an der Vytautas-Magnus-UniversitĂ€t Kaunas (Litauen) sowie zwei HalbjahresplĂ€tze an der University of Tartu (Estland).
Allgemeine Voraussetzungen fĂŒr die Bewerbung sind ein erfolgreicher Abschluss aller Basismodule, gute Studienleistungen und Kenntnisse der jeweiligen Landessprache (Krakow und Kaunas: Englisch). Bewerbungsschluss ist der 9. Januar 2012 (Email und ein zusammengefasstes PDF-Dokument an christoph.michael@politik.uni-halle.de oder per Post an das Institut). Zu den erforderlichen Bewerbungsunterlagen zĂ€hlen ein formloses Anschreiben, Lebenslauf, ZwischenprĂŒfungs-/Vordiplomzeugnis (BA: Transcript of Records) und ein Motivationsschreiben von ca. einer Seite.

Keine Antworten

Netzpolitische Debatte im Deutschen Bundestag

Innenpolitik, Internet(z)

Gestern abend hat der Deutsche Bundestag nahezu einstimmig beschlossen, nicht mit Netzsperren gegen Kinderpornografie im Internet vorzugehen. Einer der Redner in der Debatte war der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil, den wir im Rahmen des Seminars „Parteien und Wahlkampf“ (Aufbaumodul Regierungslehre) bei einer Exkursion im Juli dieses Jahres in Berlin besucht haben. In seinem Debattenbeitrag berĂŒhrt er auch ganz aktuelle und grundlegende Aspekte der gegenwĂ€rtigen netzpolitischen Debatte in der deutschen Politik. Sehen Sie seine Rede hier im Videomitschnitt.

Eine Antwort

Vortrag zum Thema US-Entwicklungspolitik

Außenpolitik, Halle (Saale), Innenpolitik, US-Politik

Am 15. Dezember 2011 findet an der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg ein Vortrag von Dr. Alexander Brand zum Thema „Foreign Aid on the Brink of Collapse – Finanz-, Wirtschafts- und Politikkrise in den Vereinigten Staaten und die Zukunft amerikanischer Entwicklungspolitik“ statt. Organisiert wird der Vortrag von PowiMento, dem Mentorenprogramm am Institut fĂŒr Politikwissenschaft der MLU. Beginn ist um 18 Uhr in Hörsaal XV im Melanchthonianum am UniversitĂ€tsplatz. Dr. Brand von der Johannes-Gutenberg-UniversitĂ€t Mainz arbeitet derzeit an einem Habilitationsprojekt zur vergleichenden Analyse von Entwicklungspolitiken ausgewĂ€hlter OECD-Staaten. Herzliche Einladung!

Keine Antworten

Vortrag zum Thema „Service Learning“

Halle (Saale), Innenpolitik

Am Donnerstag, den 15. Dezember 2011, findet von 18 bis 20 Uhr im Englischen Saal der Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale) ein Vortrag zum Thema „Service Learning . Lernen durch Engagement. Ein Konzept aus den USA findet den Weg nach Mitteldeutschland“. Grußworte sprechen u.a. der StaatssekretĂ€r im Ministerium fĂŒr Wissenschaft und Wirtschaft des Sachsen-Anhalt, Marco Tullner (ĂŒbrigens selbst einst Mitarbeiter am Institut fĂŒr Politikwissenschaft der Martin-Luther-UniversitĂ€t) und Anna Emelyanova, Koordinatorin fĂŒr internationale Austauschprogramme der MLU. Den erwĂ€hnten Ansatz zum Service Learning stellen dann Prof. Dr. Bettina Hohn von der Hochschule fĂŒr Wirtschaft und Recht Berlin sowie Christiane Roth und Jenny Weber vom Projekt „International.Engagiert.Studiert“ der MLU bzw. von der Freiwilligenagentur Halle vor. Service Learining (Lernen durch Engagement) als innovatives Lehr- und Lernkonzept verknĂŒpft gesellschaftliches Engagement (service) mit universitĂ€rer Lehre und Forschung (learning).
Nach der Verfanstaltung ist ab 20:00h ein „Come Together“ geplant. Eine Anmeldung ist möglich unter service-learning@freiwilligen-agentur.de.

Keine Antworten

Mitt Romney hat keine Freunde

US-Politik, US-Wahl 2012

Seit Monaten gilt er als der Favorit im amerikanischen PrĂ€sidentschaftsvorwahlkampf der Republikaner: Mitt Romney, ehemaliger Gouverneur im Demokratisch orientierten Massachusetts und Chef der Olympischen Spiele von Salt Lake City. Doch irgendwie gelingt es ihm nicht, seine Gegenkandidaten abzuschĂŒtteln. Musste er sich erst gegen den texanischen Gouverneur Rick Perry behaupten, setzte ihm dann der Pizzakettenchef Hermann Cain zu. Momentan macht ihm der frĂŒhere Speaker des ReprĂ€sentantenhauses, Newt Gingrich, Probleme. Im wichtigen Staat Florida kĂ€me Gingrich in den Vorwahlen momentan auf 50, Romney nur auf 19 Prozent (bei Gingrich ein Plus von 39 Prozentpunkten im Vergleich zum Vormonatswert). Das Time Magazine nimmt Romneys Probleme in dieser Woche zum Anlass, ihn mit der Schlagzeile „Why don’t they like me“ auf das Cover zu heben. Die dazugehörige Titelgeschichte von Joe Klein ist hier zu finen. Bei Wolf Blitzer im CNN Situation Room hat er gestern abend ĂŒber die Geschichte gesprochen. Das Video dazu gibt es hier. Und die New York Times weiß zu berichten, dass selbst die ParteifĂŒhrer der Republikaner nicht unisono hinter der Kandidatur Romneys stehen. Die entsprechende Geschichte steht hier.

3 Antworten

RĂ€tsel des Tages (2. Dezember 2011)

RĂ€tsel

Heute mal ein ganz und gar unpolitisches RĂ€tsel: wo war ich denn vor einigen Tagen??:)

5 Antworten